Polizeibericht für Sonntag, 31.3.2019

Stadt und Landkreis Coburg

Rödental - Am 30.03.2019 um 13:10 Uhr bemerkte der Fahrer eines landwirtschaftlichen Fahrzeugs, in Blumenrod bei Rödental, Rauch im Führerhaus. Kurz darauf schlugen Flammen aus dem Motorraum des Fahrzeugs. Dem 43 jährigen Fahrzeugführer des Fendts gelang es das Fahrzeug unverletzt zu verlassen und die Feuerwehr zu verständigen. Die Feuerwehr konnte den Brand zügig löschen. Die genaue Schadenshöhe am Fahrzeug konnte vor Ort nicht festgestellt werden, dürfte sich aber im niedrigen fünfstelligen Eurobereich bewegen.

 

Neustadt bei Coburg - Am 30.03.2019 um 10:30 Uhr wurde eine 45 jährige Neustadterin durch einen 38 jährigen Mann bedroht und beleidigt. Der Mann nahm zu der Frau über Facebook Kontakt auf. Im weiteren Verlauf des Chats kam es zu massiven Beleidigungen und Bedrohungen seitens des Mannes. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen der oben genannten Delikte.

 

Weidhausen b. Coburg - Am 30.03.2019 um 10:35 Uhr wurde ein 50 Jahre alter PKW-Fahrer einer verdachtsunabhängigen Verkehrskontrolle in Weidhausen bei Coburg unterzogen. Hierbei konnte deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Bei der anschließenden Kontrolle wurde festgestellt, dass der Fahrzeugführer mit 0,80 Promille alkoholisiert war. Ihn erwartet nun ein Bußgeld von mindestens 500 Euro, 3 Punkte in der Verkehrssünderkartei und mindestens 1 Monat Fahrverbot.

 

Coburg – Am frühen Sonntagmorgen , gegen 01.55 Uhr, wurde 44-jähriger VW-Fahrer in der Rodacher Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wurde von den Beamten der Polizeiinspektion Coburg aus dem Fahrzeuginneren starker Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein anschließend durchgeführter Test am Alkomaten erbrachte einen stolzen Wert von 1,26 Promille, weshalb die Weiterfahrt untersagt,  der Führerschein sichergestellt und eine Blutentnahme im Klinikum Coburg durchgeführt wurde. Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.   

 

Coburg – Zu einer Unfallflucht im Hahnweg kam es in der Zeit vom 29.03.2019, 19.45 Uhr bis 30.03.2019, 11.00 Uhr. Hierbei wurde ein dort ordnungsgemäß geparkter grauer Ford Fiesta an der hinteren linken Fahrzeugseite beschädigt. Der Sachschaden beträgt etwa 3.000 Euro. Der unbekannte Unfallverursacher entfernte sich ohne seine gesetzlichen Pflichten nachzukommen, vom Unfallort. Hinweise erbittet die Coburger Polizei unter 09561/645-209.

 

Coburg – Am Samstagmorgen gegen 11 Uhr wurde die Polizei zu einem Einsatz in die Judengasse gerufen. Dem Vernehmen nach, verpasste ein 47-jähriger Coburger grundlos einem ebenfalls 70-jährigen Coburger grundlos einen Faustschlag ins Gesicht, so dass dieser eine Platzwunde an der Lippe davontrug. Daraufhin wehrte sich der 70-Jährige ebenfalls mit einem Faustschlag. Zwei beherzten  Passanten gelang es schließlich, das Treiben zu beenden. Außerdem erklärte die zum Einsatzort beorderte Streifenwagenbesatzung dem 47-Jährigen, der bei der Polizei kein Unbekannter ist und stolze 1,9 Promille intus hatte,  die Ingewahrsamnahme zur Unterbindung weiterer Straftaten, da er an diesem Tag schon durch Streitereien polizeilich aufgefallen war.  

 

Coburg - Ein noch zu ermittelnder Lkw-Fahrer aus dem Zulassungsbezirk Hildburghausen bedrängte lt. Mitteilung auf der Coburger Stadtautobahn B4 einen vor ihm fahrenden 46 Jahre alten Autofahrer. Dieser war mit seiner Familie genauso wie der Lkw-Fahrer in Fahrtrichtung Norden unterwegs. Im Weichengereuth schloss der Lkw nach Angaben der Geschädigten derart dicht auf und drängelte, so dass es beinahe zu einem Auffahrunfall kam. Im weiteren Verlauf überholte der Lkw-Fahrer den schwarzen Pkw Nissan X-Trail nach weiteren Angaben derart knapp, so dass der Außenspiegel des Autos durch einen Kontakt mit dem Anhänger des Lkws zumindest einklappte.

 

Die Verkehrspolizei Coburg bittet Zeugen dieses Verkehrsmanövers im Weichengereuth und im anschließenden Neuen Weg, sich unter 09561/645-211 bei der Verkehrspolizei zu melden.

Landkreis Kronach

 

Kronach - Am Sonntag, den 31.03.2019, gegen 05:20 Uhr wurde ein 44-jähriger Lichtenfelser VW-Fahrer durch die Beamten der Polizeiinspektion Kronach einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei konnte deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden. Der Alkoholtest vor Ort ergab einen Wert von 1,74 ‰. Die Weiterfahrt wurde unverzüglich unterbunden und der Fahrzeugführer musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Über die Höhe der Geldstrafe sowie die Dauer des Entzugs der Fahrerlaubnis muss nun ein Gericht entscheiden.

 

Kronach -  Am 30.03.2019, gegen 19:45 Uhr randalierte im Kronach Stadtgebiet ein deutlich alkoholisierter 61-Jähriger. Dieser trat, ohne auf den Verkehr zu achten, auf die Fahrbahn der Kulmbacher Straße und verursachte dabei fast einen Verkehrsunfall zwischen zwei Pkws. Anschließend trat dieser gegen einen stehenden Pkw und beleidigte dessen Fahrer. Obwohl sich der Kronacher zunächst vom Ort des Geschehens entfernte konnte er im Rahmen der Fahndung festgenommen werden. Der Mann erhielt einen Platzverweis und wird sich vor Gericht wegen diverser Straftaten verantworten müssen.

 

Mitwitz - Am 30.03.2019, im Zeitraum von 15:30 Uhr bis 16:15 Uhr wurde ein, auf dem Kundenparkplatz zum Verbrauchermarkt, Am Riegel 9 in Mitwitz, geparkter Fiat Punto beschädigt. Der unbekannte Verkehrsteilnehmer hatte das Fahrzeug im hinteren Bereich angefahren und einen Schaden in Höhe von ca. 400 Euro verursacht. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Kronach unter Tel. 09261/5030 entgegen.

Landkreis Lichtenfels

 

Burgkunstadt - Bereits am Vormittag des 26.03.2019 tankte ein Pkw an einer Tankstelle In der Au in Burgkunstadt. Nach dem Tanken fuhr der Fahrer ohne die ausstehenden Tankkosten zu Zahlen davon. Bislang gibt es keine Hinweise auf den unbekannten Täter.

 

Burgkunstadt -Eine Streife der Polizeiinspektion Lichtenfels stellte am Freitagabend drei Personen in Burgkunstadt fest. Die Personen saßen auf einer Parkbank im Alten Postweg. Sie hatten mehrere Flaschen alkoholischer Getränke bei sich und tranken diese. Das Niederlassen zum Alkoholkonsum stellt eine Ordnungswidrigkeit nach dem bayerischen Straßen und Wegegesetz dar.

 

Lichtenfels - Auf dem Parkplatz eines Baumarktes in der Mainau in Lichtenfels kam es am Samstagnachmittag zu einem Verkehrsunfallfall. Die Unfallbeteiligten wollten jeweils mit ihren Pkws aus den gegenüberliegenden Parklücken rückwärts ausparken. Hierbei stießen die Unfallbeteiligten mit ihren Heckstoßstangen aneinander.

 

Lichtenfels - Am Sonntagmorgen kam es in einem Tanzlokal in der Robert-Koch-Straße in Lichtenfels zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Zwischen dem Geschädigten und seiner Lebensgefährtin kam es zu einem verbalen Streit. Nachdem der Streit geklärt war, ging der Geschädigte mit einem Freund in die Bar. Dort angekommen erhielt der Geschädigte unvermittelt von einem Mann einen Faustschlag ins Gesicht. Der Geschädigte stürzte hierdurch zu Boden. Die Gesichtsverletzung musste Ambulant im Klinikum Lichtenfels versorgt werden.  Warum der Mann zuschlug muss noch ermittelt werden.

 

Ebensfeld – Einen Gesamtsachschaden von ca. 5.000 Euro verursachte ein 34 Jahre alter Werkzeugmechaniker, der mit seinem SUV der Marke Mazda auf der A73 in Richtung Bamberg unterwegs war. Etwa 2 km vor der Anschlussstelle Ebensfeld war dieser im Begriff eine vor ihm fahrende Fahrzeugschlange zu überholen. Hierbei übersah er jedoch einen von hinten aufschließenden 52 Jahre alten Porsche-Fahrer, der ebenso den Tross überholen wollte und sich bereits zu diesem Zweck auf der linken Fahrspur befand. Dem Mazda-Fahrer gelang es zwar noch, wieder nach rechts zu ziehen. Der 52 Jahre alte Unternehmer geriet allerdings hierdurch mit seinem Porsche 911 ins Schleudern und striff mit diesem an der Mittelschutzplanke entlang. Alle Unfallbeteiligten samt Mitfahrer blieben zum Glück unverletzt. Auf dem Mazda-Fahrer kommt allerdings eine Bußgeldanzeige zu, da dieser beim Überholen den rückwärtigen Verkehr nicht beachtete.

 

Landkreis Hildburghausen

 

Landkreis Sonneberg

 

Sonneberg - Am Samstag gegen 15.45 Uhr wurde der Führer eines PKW VW in der Köppelsdorfer Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei ergab der durchgeführte Atemalkoholtest einen Wert von 1,66 Promille. Dies hatte die Anordnung einer Blutentnahme, die Sicherstellung des Führerscheins und die Einleitung eines Strafverfahrens wegen Trunkenheit im Verkehr zur Folge. Am Sonntag gegen 01.45 Uhr wurde erneut in der Köppelsdorfer Straße ein alkoholisierter Fahrzeugführer festgestellt. 0,7 Promille betrug der Wert des Atemalkoholtests beim Fahrer einer Kawasaki. Ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wurde eingeleitet und die Weiterfahrt unterbunden.

Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.