Polizeibericht für Sonntag, 07.07.2019

Stadt und Landkreis Coburg

 

Coburg/ Scheuerfeld - Im Zeitraum zwischen Samstagfrüh und Samstagabend gingen bei der Polizeiinspektion Coburg gleich drei Mitteilungen über die Verkehrsunfallfluchten ein. Im ersten Fall stellte ein 56-jähriger Autofahrer am Freitagabend seinen schwarzen Daihatsu Materia im Schusterdamm ab. Als er am Samstagvormittag zu seinem Auto zurückkehrte, stellte er fest, dass sein Außenspiegel abgefahren wurde. Außerdem entstand ein Lackschaden am Kotflügel. Gegen 14 Uhr kam es zu einer weiteren Unfallflucht am OBI-Parkplatz. Ein 41-Jähriger parkte seinen grauen BMW X3 und ging einkaufen. Als er gegen 14.15 Uhr zu seinem Auto zurückkam, bemerkte er, dass seine linke Fahrzeugseite verkratzt wurde. Auch in diesem Fall entfernte sich der Verursacher ohne den Schaden zu melden. Gegen 19.30 Uhr teilte eine 28-jährige Frau mit, dass ihr Auto angefahren wurde. Sie parkte ihren grauen VW-Golf gegen 12 Uhr ordnungsgemäß in der Tannenbergstraße. Als sie um ca. 19 Uhr wegfahren wollte, stellte sie fest, dass der Heckstoßfänger durch einen unbekannten Autofahrer linksseitig verkratzt wurde. Die Gesamtschadenshöhe beträgt ca. 3000,- €.

 

 

Coburg - Bei einer Verkehrskontrolle in der Bamberger Straße in Coburg am Samstagabend wurde bei einem 37jährigen Pkw-Fahrer Alkoholgeruch festgestellt. Ein Alkotest ergab einen Wert von 1,48 Promille. Der Fahrzeugführer war bereits nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis, weshalb ihn zusätzlich zur Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr eine Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis erwartet.

 

Landkreis Kronach

 

Kronach - Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Sonntagnachmittag auf der B173 im Stadtgebiet von Kronach. Eine 78jährige Pkw-Führerin kam aus noch nicht bekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr zunächst für zirka 50 Meter auf dem Seitenstreifen entlang. Da sie jedoch immer weiter nach rechts fuhr, kam sie schließlich von der Fahrbahn ab und prallte frontal mit einem Baum zusammen.

Die Pkw Führerin wurde durch den Aufprall in ihrem Pkw eingeklemmt. Nur durch den Einsatz der Feuerwehr war es möglich, die Verunfallte aus dem Pkw heraus zu schneiden. Im Anschluss wurde sie ins Krankenhaus verbracht. Glück im Unglück, die Verunfallte zog sich vermutlich keine schweren Verletzungen zu.

Durch den Unfall war die Bundesstraße für einen Zeitraum von zirka 2 Stunden voll gesperrt.

Kronach (Lkrs.)- Am Mittwoch, gegen 18:30 Uhr, ergaunerte sich ein unbekannter Betrüger telefonisch das Guthaben von Steam-Karten bei einer Tankstelle. Der Anrufer stellte sich als Mitarbeiter einer Softwarefirma vor, welche die Tankstelle ausrüstete. Ein Automat müsse ausgetauscht werden. Es folgten mehrere Anrufe unterschiedlicher Männer, u. a. mit der angezeigten Telefonnummer der Tankstelleninhaberin. Der Täter konnte bei einem weiteren Anruf den „Sicherheitscode“ nennen. Jetzt verlangte der Anrufer nach zahlreichen „Steam-Codes“, so lange bis technisch keine Codes mehr ausgeben werden konnten. Die genannten Codes hatten einen Gesamtwert von 1000 Euro. Diese Masche wird bundesweit in gleicher oder ähnlicher Form angewandt.

 

 

Weißenbrunn- Am Samstag, gegen 23:15 Uhr, wurde die Polizei wegen eines Ehestreites gerufen. Der 58-jährige Ehemann hatte im Verlauf der Auseinandersetzung seine 52-jährige Ehefrau zu Boden gestoßen. Die Gattin warf ihrem Mann eine Plastikbox an den Kopf. Beide Ehepartner wurden glücklicherweise nur leicht verletzt. Außerdem kam es zu diversen Beschädigungen an der Wohnungseinrichtung. Ein Alkotest beim Mann ergab 0,94 Promille, die Frau kam auf 2,22 Promille.

 

 

Schneckenlohe- Am Sonntag, kurz vor 00:30 Uhr, kam es auf der Waldstraße zu einer Verkehrskontrolle. Bei der Fahrerin eines Audi konnte im Rahmen der Kontrolle Alkoholeinfluss festgestellt werden. Ein Test ergab 0,88 Promille. Ein Bußgeldverfahren war einzuleiten.

 

 

Neufang- Am Sonntag, etwa 00:30 Uhr, zeigte aus ungeklärter Ursache ein Festgast starke Aggressionen. Andere Gäste versuchten beruhigend einzuwirken, was nur mäßig gelang. Bei drei Personen kam es im Rahmen der folgenden körperlichen Auseinandersetzung zu leichteren Verletzungen. Der Aggressor, der die Veranstaltung dann verlassen musste, hatte 1,34 Promille. Ein Strafverfahren wegen Körperverletzung war einzuleiten.

Landkreis Lichtenfels

 

 

Redwitz - Bereits am Freitagmorgen ging eine 66-jährige Frau mit ihrem Shih-Tzu-Mischling in Redwitz a.d. Rodach spazieren. Gegen 09:30 Uhr traf sie in der Hauptstraße auf einen herrenlosen Schäferhund, der dort herumstreunte. Der herrenlose Hund zeigte sich dabei äußerst aggressiv und biss im weiteren Verlauf den Hund der Frau, sodass sich dieser diverse Prellungen und Verletzungen zuzog. Der Schäferhund war mittleren Alters und hatte grau-schwarzes Fell, wobei die graue Farbe hervorstach.

 

Zeugen, die Angaben zu dem Hundehalter machen können werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09571/7500 mit der Polizeiinspektion Lichtenfels in Verbindung zu setzen.

 

 

 

Lichtenfels - Am Samstag wollte sich ein 52-jähriger Mann in der Siemensstraße sein Abendessen zubereiten. Nachdem er den Kochtopf auf den eingeschalteten Herd gestellt hatte, legte er sich auf sein Sofa und schlief ein. Durch die starke Rauchentwicklung des verbrannten Kochguts schlug letztlich der Rauchmelder an, worauf die Feuerwehr ausrückte. Nachdem der Mann trotz mehrfacher Versuche seine Wohnungstüre nicht öffnete, musste diese schließlich von der Feuerwehr gewaltsam geöffnet werden. Der alkoholisiert Mann wurde schlafend auf dem Sofa angetroffen, geweckt und im Anschluss unverletzt aus seiner Wohnung gebracht. Ihn erwartet nun eine  Ordnungswidrigkeitenanzeige.

 

 

Unterzettlitz - Am Samstagnachmittag stellte der Führer eines Mähdreschers während seiner Erntearbeiten Rauchentwicklung im Heckbereich seines Fahrzeugs fest. Beim anschließenden Öffnen der Heckverkleidung fiel bereits entzündetes Stroh auf die Ackerfläche und entzündete diese. Der so entstandene Flächenbrand wurde durch den herrschenden Wind weiter angefacht und breitete sich dadurch rasch aus. Die alarmierten Feuerwehren aus den Landkreisen Lichtenfels und Coburg konnten den Brand unter Kontrolle bringen und löschen. Der Zugverkehr zwischen Ebensfeld und Bad Staffelstein musste zeitweilig gesperrt werden. Der Gesamtsachschaden wurde auf ca. 10.000 Euro geschätzt.

 

Bad Staffelstein - Am Samstagvormittag übersah ein Pkw-Fahrer, der von der Horlachenstraße in die Lichtenfelser Straße abbiegen wollte, einen aus der Ivo-Hennemann-Straße kommenden Rollerfahrer. Bei dem Zusammenstoß wurde der Rollerfahrer leicht verletzt. An den beiden Fahrzeugen konnte auf Grund der geringen Geschwindigkeit am Unfallort kein Sachschaden ausgemacht werden.

 

Bad Staffelstein - Am Samstagmorgen wurde ein, auf dem Parkplatz der Obermaintherme abgestelltes, Wohnmobil von einem bislang unbekannten Fahrzeug angefahren. Dieser Fahrzeugführer entfernte sich mit seinem Fahrzeug ohne sich um die Regulierung des Sachschadens in Höhe von ca. 500 Euro zu kümmern. Ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht wurde eingeleitet. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeistation Bad Staffelstein unter der Telefonnummer 09573-2223-0.

 

 

 

Landkreis Hildburghausen

Für den Zeitraum vom 5. bis 7. Juli 2019 wurde die Versammlung "Tage der nationalen Bewegung - Musik- und Redebeiträge für Deutschland" im südthüringischen Themar mit jeweils 800 Teilnehmern angemeldet.

Parallel zur zuvor aufgeführten Versammlung lagen für den 6. Juli 2019 drei Versammlungen des bürgerlichen Gegenprotestes für die Ortslagen Themar und Kloster Veßra vor.

Die Versammlung "Tage der nationalen Bewegung" in Themar begann am 5. Juli 2019 ca. zwei Stunden später, um 17:45 Uhr, und unter geringem Personenzulauf. Am ersten Versammlungstag nahmen in der Spitze 380 Personen des rechten Spektrums teil. Eine Band spielte abweichend von der eingereichten Liste ein indiziertes Lied. Daraufhin wurde der Auftritt zunächst polizeilich unterbrochen, sodann gänzlich beendet. Die Band wurde von der Polizei vom Versammlungsgelände geführt und von der weiteren Versammlung ausgeschlossen. Die nachfolgende Band spielte ein Lied, welches nicht auf der zuvor eingereichten Liedliste aufgeführt war. Auch dies stellte einen Auflagenverstoß dar, der zum Abbruch des Auftrittes und zum Ausschluss führte. Die Versammlung wurde am 6. Juli 2019 um 00:14 Uhr beendet.

Am zweiten Versammlungstag wurden vom Versammlungsleiter zwischen 800 und 1.200 Teilnehmer erwartet. Der Beginn war ursprünglich für 09:30 Uhr avisiert, erfolgte tatsächlich erst um 13:50 Uhr. Über den gesamten Tag wurden 920 Angehörige des rechten Spektrums registriert, zeitgleich befanden sich in der Spitze ca. 750 Teilnehmer auf dem Versammlungsgelände. Während am Vortag noch Leichtbier und Biermischgetränke ausgeschenkt werden durften, galt für den Samstag ein absolutes Alkoholverbot. Zur Umsetzung dieses Verbotes wurden sämtliche auf dem Versammlungsgelände befindlichen Alkoholbestände durch die Polizei beschlagnahmt sowie die Alkoholvorräte einer nahegelegenen Gaststätte in Umsetzung einer behördlichen Anordnung des Landratsamtes Hildburghausen für den Zeitraum von 16:00 Uhr bis 01:00 Uhr behördlich verwahrt bzw. entsprechend polizeilich versiegelt.

Im gesamten Zeitraum wurden gegen Teilnehmer der Versammlung "Tage der nationalen Bewegung" 45 Strafanzeigen gefertigt, überwiegend wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, aber auch wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte bzw. Beleidigung. Weiterhin wurden 13 Ordnungswidrigkeiten angezeigt. Von 167 Versammlungsteilnehmern wurde die Identität festgestellt, gegen 19 Personen wurde ein Platzverweis ausgesprochen.

Die ursprünglich für Sonntag, 07. Juli 2019 vorgesehene Fortsetzung der Versammlung "Tage der nationalen Bewegung" wurde durch den Versammlungsleiter abgemeldet. Ungeachtet dessen werden die polizeilichen Einsatzmaßnahmen anlassbezogen aufrechterhalten.

Insgesamt waren beide Versammlungstage von einem weitestgehend ruhigen Verlauf geprägt.

Das "Bündnis für Demokratie und Weltoffenheit Kloster Veßra" führte am Samstag, 6. Juli 2019, zwei Standkundgebungen im unmittelbaren Umfeld der Versammlung "Tage der nationalen Bewegung" durch. Eine Versammlung unter dem Motto "Wir für Thüringen! Kein Ort für Nazis!" begann gegen 07:30 Uhr und endete gegen 22:00 Uhr, die zweite unter dem Motto "The Waste of Germany!" begann gegen 09:07 Uhr und war um 18:48 Uhr beendet. An beiden Versammlungen nahmen nach Angaben der Versammlungsleiter über den Tag hinweg ca. 800 Personen des linken und bürgerlichen Spektrums sowie eine Vielzahl von parlamentarischen Vertretern teil. In der Spitze befanden sich ca. 450 Teilnehmer zeitgleich vor Ort. Straf- oder Ordnungswidrigkeiten wurden hier nicht registriert.

Eine für den 6. Juli 2019 in der Zeit von 14:00 bis 16:00 Uhr angezeigte Standkundgebung in Kloster Veßra unter dem Motto "Wir für Thüringen - Rechtsrock Konzerte sind kommerzielle Veranstaltungen und keine Versammlungen nach Art. 8 GG!" fand nicht statt.

Insgesamt zieht die Thüringer Polizei ein positives Fazit. Das polizeiliche Einsatzkonzept ist nicht zuletzt aufgrund eines durchweg besonnenen und umsichtigen Handelns aller Einsatzkräfte als erfolgreich einzuschätzen. Das Ziel, die Gewährleistung eines gewalt- und störungsfreien Verlaufs aller Versammlungen sowie der Schutz der Grundrechte auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen wurden erreicht. Gegen Störungen der öffentlichen Sicherheit und Ordnung wurde frühzeitig und konsequent eingeschritten!

Während des gesamten Einsatzzeitraumes wurde die Thüringer Polizei von Polizeikräften der Bundesländer Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Sachsen-Anhalt und Sachsen sowie der Bundespolizei unterstützt.

 

Landkreis Sonneberg

 

 

 

Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.