Polizeibericht für Dienstag, 26.03.2019

Stadt und Landkreis Coburg

Weitramsdorf – Im Rahmen einer Verkehrskontrolle in der Coburger Straße am Dienstag, den 26.03.2019, um 03:30 Uhr, stellten Beamte der Polizei Coburg bei einem 36-jährigen VW-Fahrer für den Drogenkonsum typische Erscheinungen fest. Ein durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv auf THC. Des Weiteren räumte der Fahrer ein, Drogen konsumiert zu haben. Die Weiterfahrt wurde dem 36-Jahrigen untersagt und eine Blutentnahme wurde durchgeführt. Den Mann erwartet ein Bußgeld und ein einmonatiges Fahrverbot.

 

Weitramsdorf - Am Montag, den 25.03.2019, in der Zeit zwischen 15 Uhr und 15:30 Uhr, stellte ein 61-Jähriger seinen weißen Pkw Seat auf dem Parkplatz des Netto-Marktes in der Coburger Straße in Weidach ab. Bei seine Rückkehr musste er feststellen, dass sein Fahrzeug entlang des Hecks zerkratzt war. Der Unfallverursacher hatte sich bereits unerlaubt vom Parkplatz entfernt. Am Auto des Geschädigten konnte blauer Lack des Verursacherfahrzeugs gesichert werden. Zeugen, die Hinweise zum Unfallflüchtigen geben können, werden gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

 

Coburg – Am Montag, den 25.03.2019, gegen 07:50 Uhr kam es kurz vor der Callenberger Unterführung zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Radfahrerin und einem Pkw. Eine 19-Jährige befuhr mit ihrem Fahrrad die Callenberger Straße in Richtung Innenstadt. Um die Callenberger Unterführung zu durchqueren, musste diese zuvor auf dem Radweg den Abfahrtsast der B4 überqueren. Auf diesem stand zu diesem Zeitpunkt bereits ein Pkw der nach rechts Richtung Unterführung abbiegen wollte, jedoch noch verkehrsbedingt halten musste. Als die Radfahrerin den Pkw passieren wollten, rollte diese mit seiner Front ein Stück auf den Radweg, infolgedessen die 19-Jährige stürzte und mit dem Kopf gegen die linke vordere Felge des Pkw schlug. Der Fahrer des Pkw ließ noch kurz die Fensterscheibe herab, setzte seine Fahrt dann jedoch fort ohne sich weiter um die leicht verletzte Radfahrerin zu kümmern. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang und zum Unfallflüchtigen machen können werden gebeten sich bei der Polizei Coburg zu melden.

 

Neustadt b. Coburg - In der Wildenheider Straße haben Beamte der Polizei Neustadt am frühen Montagabend einen VW Golf angehalten. Am Steuer saß ein 35-jähriger Neustadter. Bei der Kontrolle schlug den Beamten eine deutliche Alkoholfahne entgegen. Ein Atemalkoholtest zeigte 1,86 Promille an. Deshalb war eine Blutentnahme im Krankenhaus Neustadt erforderlich. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt. Auf diesen wird der 38-Jährige wohl längere Zeit verzichten müssen. Es folgt eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

 

Rödental - Am Montagnachmittag schlug die Alarmanlage in einem Schuhgeschäft in der Coburger Straße an. Zu diesem Zeitpunkt verließ gerade eine südländisch aussehende Frau den Laden. Sie ging sofort weiter und fuhr mit einem Pkw davon. Eine Mitarbeiterin sah in dem Bereich nach, wo sich die Frau zuvor aufgehalten hatte. Sie fand dort einen leeren Schuhkarton und abgetragene Damenstiefel. Über das Kennzeichen des Pkw war die Diebin schnell ermittelt. Es handelte sich um eine 47-jährige Frau aus dem Landkreis Coburg.

Landkreis Kronach

 

Marktrodach - Am Montagnachmittag kontrollierte eine uniformierte Streife der Polizei Kronach einen jungen Mann, der im Bereich des Industriegebiets „Im Gries“ unterwegs war. Der 28-jährige Fahrer wirkte bei der Kontrolle nervös und wurde nach seinen Fahrzeugpapieren gefragt. Bei der Frage nach seinem Führerschein räumte der Mann ein, dass er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Der Mazda, mit dem der Mann zum Einkaufen unterwegs war, ist auf die Freundin zugelassen. Diese wüsste angeblich nichts von seiner Spritztour mit dem Fahrzeug.

 

 

Mitwitz - Gegen einen Mann aus dem Bereich Steinach ermittelt die Polizei Kronach derzeit wegen gefährlicher Körperverletzung. Der 33-Jährige hatte während eines Streites mit seiner Lebensgefährtin diese mit dem Fuß gegen das Schienbein getreten und ihr ein Handy gegen den Kopf geworfen. Die Geschädigte zog sich bei dem Übergriff ein Hämatom, sowie eine Platzwunde am Hinterkopf zu. 

Landkreis Lichtenfels

 

Lichtenfels - Rund 20.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montagabend am Bahnhofsplatz ereignete. Eine 47-Jährige befuhr die Zweigstraße von der Post kommend in Richtung Spielothek, als ein Kleintier, vermutlich Katze, die Fahrbahn kreuzte. Die Frau wich dem Tier aus und prallte dabei gegen die Ampel am Bahnhofsplatz, die wiederum aus der Verankerung gerissen wurde. Verletzt wurde die Fahrerin bei dem Unfall glücklicherweise nicht.

 

Lichtenfels / Bad Staffelstein - Im Verlauf der vergangenen Woche beschädigte ein unbekannter Fahrzeugführer den Opel Astra eines 27-Jährigen. Das Auto befand sich im relevanten Zeitraum ausschließlich im Stadtgebiet Lichtenfels und Bad Staffelstein. Wo genau der Unfall passiert ist, konnte nicht eingegrenzt werden. Am Astra wurde die Stoßstange sowie der Kühlergrill eingedrückt; der Sachschaden liegt bei etwa 800 Euro. Sachdienliche Hinweise zum Unfallverursacher erbittet die Polizeiinspektion Lichtenfels unter der Telefonnummer 09571/9520-0.

 

Weismain - Am Sonntag gegen 10.00 Uhr kam es am Markt zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 34-Jährigen und einem 50-Jährigen. Während des Streits beleidigte der Jüngere den Älteren mit diversen Kraftausdrücken, nahm ihn in den Schwitzkasten und schleuderte ihn in eine Hecke. Was genau zu dem Streit geführt hat, ist bislang unklar. Die Ermittlungen zu vorliegendem Körperverletzungsdelikt dauern noch an.

 

Altenkunstadt - Mitte März buchte und bezahlte ein 56-jähriger Altenkunstadter einen Flug über ein Internetportal für rund 570 Euro. Nachdem er jedoch bis dato vergeblich auf die Flugunterlagen wartet, erstattete er Anzeige wegen Warenbetrug bei der Polizeiinspektion Lichtenfels.

 

Hochstadt am Main - In den letzten Tagen erhielt ein 55-jähriger Hochstadter per E-Mail von seiner Bank einen offensichtlich gefälschten Überweisungsträger, der auf seine Firma ausgestellt war. Dem Formular zufolge sollten rund 5.000 Euro auf ein Konto nach Großbritannien überwiesen werden. Von der Bank wurde die Überweisung nicht durchgeführt, sodass dem Hochstadter kein Schaden entstanden ist. Er erstatte Anzeige wegen versuchtem Überweisungsbetrug bei der Polizeiinspektion Lichtenfels.

 

Lichtenfels - Am Montag, zwischen 06.50 Uhr und 07.00 Uhr fuhr eine 43-Jährige mit ihrem VW Caddy an der Auffahrt Kösten auf die A73 in Richtung Bamberg auf. Vor ihr fuhr ein Lkw, von dem mehrere Eisplatten herunterfielen. Eine größere Platte traf dabei die Windschutzscheibe des Caddy, sodass ein Schaden von etwa 300 Euro entstand. Über das Kennzeichen des Lkw konnte die Halterfirma schnell ermittelt werden, von wo aus sich nun um die Schadensregulierung gekümmert wird.

 

Lichtenfels - Aufgrund einer Diebstahls-Vermutung installierte ein 63-Jähriger eine versteckte Videokamera, die auf die Geldkassette seiner 84-jährigen Schwiegermutter gerichtet war. Tatsächlich konnte er am Montag schließlich beobachten, wie die Putzfrau in die Kasse griff und etwa 150 Euro Bargeld entwendete. Der 63-Jährige brachte die gesicherten Aufnahmen zur Polizeiinspektion Lichtenfels, von wo aus über das Amtsgericht eine Durchsuchung bei der 53-jährigen Zugehfrau angeordnet wurde. Bei der Durchsuchung gab die Frau den Diebstahl zu und das Bargeld wieder heraus. Sie wird sich nun wegen Diebstahl verantworten müssen.

 

Lettenreuth - Während einer Streifenfahrt fiel Beamten der Polizeiinspektion Lichtenfels am Dienstagmorgen in der Straße Blumenau ein Roller-Fahrer auf, der mit ca. 40 km/h unterwegs war. Bei der daraufhin durchgeführten Verkehrskontrolle äußerte der Fahrer, dass er für ein Mofa keine Fahrerlaubnis brauche. Da es sich bei dem Roller jedoch nicht um einen Mofa-Roller sondern einen 45-km/h-Roller handelte, ist eine entsprechende Fahrerlaubnis notwendig. Der 58-jährige Fahrer konnte diese allerdings nicht vorweisen. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt und der Roller sichergestellt; er erhält eine Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Landkreis Hildburghausen

 

Römhild - Bereits am 04.03.2019 befand sich eine 18-jährige Frau auf einer
Faschingsveranstaltung im Vereinsheim in Römhild. Als sie sich am
05.03.2019 gegen 0.30 Uhr auf dem Heimweg befand wurde sie ihren
Angaben nach von einem unbekannten, als Vampir oder Dracula
verkleideten Mann verfolgt. In der Höhenstraße, zwischen einem
Friseursalon und der Spitalstraße stellte der Mann der jungen Frau
ein Bein und stieß sie ins Gebüsch. Nach Angaben der 18-Jährigen
versuchte der Unbekannte sie zu vergewaltigen. Sie schrie um Hilfe
und versuchte sich zu wehren, doch der Mann ließ erst von ihr ab, als
er bemerkte das sich Passanten näherten. Er flüchtete in Richtung
Spitalstraße. Ob die Fußgänger die Situation bemerkten ist derzeit
nicht bekannt. Die Frau offenbarte sich erst einige Zeit nach der Tat
der Polizei, die daraufhin die Ermittlungen übernahm. Diese führten
bislang nicht zur Ergreifung des Täters. Beschrieben werden konnte
der Unbekannte wie folgt:
- 17 bis 20 Jahre alt,
- 180 Zentimeter groß,
- sehr schlank,
- dunkelblonde, wellige Haare und
- er trug ein schwarzes Basecap und einen schwarzen Vampirumhang
sowie eine schwarze Jeans und schwarze Turnschuhe mit einem weißen
Emblem der Marke "Nike".
Nach Angaben der 18-Jährigen sprach der Mann im Südthüringer Dialekt
und hatte eine Art Tribal auf seiner linken Hand (ob als Abziehbild
oder echte Tätowierung ist unbekannt). Zeugen, die Hinweise zum Täter
geben können werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 03685 778-0
bei der Polizei zu melden. Die Ermittler der
Kriminalpolizeiinspektion bitten weiterhin die Passanten, die die
Rufe möglicherweise gehört oder einen Mann im Vampirkostüm weglaufen
sehen haben, sich zu melden.
Rückfragen bitte an:

Thüringer Polizei
Landespolizeiinspektion Suhl
Pressestelle
Julia Kohl
Telefon: 03681 32 1503
E-Mail: pressestelle.lpi.suhl@polizei.thueringen.de
http://www.thueringen.de/th3/polizei/index.aspx

Landkreis Sonneberg

 

Schalkau - Nach Zeugenhinweisen konnte die Sonneberger Polizei am Montagabend einen offenbar alkoholisierten Autofahrer in Schalkau stellen. Der 55-Jährige fiel aufmerksamen Zeugen gegen 17.00 Uhr in der Braugasse auf. Der Mann war mit seinem Skoda zu einer Bankfiliale gefahren und schwankte auffallend beim Aussteigen und Gehen. Nachdem ihn eine Zeugin daraufhin ansprach, erwiderte er noch, dass er nur ein paar Bier getrunken hätte. Die hinzu gerufenen Polizisten veranlassten einen Atemalkoholtest bei dem 55-Jährigen, welcher 2,04 Promille ergab. Deshalb stellten die Beamten umgehend den Führerschein des Mannes sicher, fertigten eine Anzeige wegen des Verdachts der Trunkenheitsfahrt und veranlassten eine Blutentnahme im Krankenhaus. Sollte die anschließende Blutuntersuchung das Atemtestergebnis bestätigen, wird der Verdächtige die nächsten Bankbesuche wohl zu Fuß erledigen und mit einer empfindlichen Geldstrafe rechnen müssen.

 

Saalfeld, Steinach -  Zahlreiche Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr beschäftigte Montagnachmittag der Fahrer eines defekten Sattelzuges zwischen Saalfeld und Sonneberg. Mehrere Zeugen meldeten gegen 15.00 Uhr zunächst Ölspuren im Saalfelder Stadtgebiet sowie auf der B 281 in Richtung Arnsgereuth. Saalfelder Polizisten überprüften auf der genannten Strecke daraufhin mehrere LKWs, konnten den Verursacher aber zunächst nicht feststellen. Zeitgleich mussten Kameraden der Feuerwehr die Dieselreste auf den Fahrbahnen am Meininger Hof, dem Promenadenweg und der Garnsdorfer Straße in Saalfeld abbinden. Gegen 16.30 Uhr gingen erneut Zeugenhinweise zu Dieselspuren auf den Landstraßen zwischen Sprechtsbrunn, Hasenthal und Haselbach ein. Sonneberger Polizisten fuhren daraufhin ihren Saalfelder Kollegen entgegen und hatten Erfolg. Zwischen Steinach und Sonneberg stellten sie gegen 17.20 Uhr den Verursacher der Ölspuren. Der weißrussische Fahrer eines Volvo-Sattelzuges war offenbar mit defektem Treibstofftank von Saalfeld bis kurz vor Sonneberg gefahren. Deshalb musste die Feuerwehr unter anderem auch in Steinach ausrücken und die Dieselspuren dort abbinden. Die Beamten erhoben die Personalien des 45-jährigen Kraftfahrers und übergaben diese den eingesetzten Feuerwehren zur Erstellung der Kostenrechnungen. Eine Weiterfahrt wurde dem Fahrer ohne Reparatur untersagt.

Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.