Polizeibericht für Donnerstag, den 20. Dezember

Stadt und Landkreis Coburg

Neustadt bei Coburg - Am späten Mittwochnachmittag kontrollierten Beamte der Polizei Neustadt einen Citroen Klein-Lkw in der Wildenheider Straße. Am Steuer des Wagens saß ein 28-jähriger Mann aus Sonneberg. Die Polizisten bemerkten Alkoholgeruch. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab 0,66 Promille. Dafür erwartet den 28-Jährigen ein Bußgeld und ein Fahrverbot.

 

Rödental - In der Oeslauer Straße wurde am Mittwochmittag ein Lkw eines Paketlieferdienstes kontrolliert. Der 28-jährige Fahrer aus Bamberg stand offensichtlich unter Drogeneinfluss. Ein Drogenvortest zeigte den Konsum von Amphetaminen an. Daraufhin gab der Fahrer auch zu, am Sonntag Crystal zu sich genommen zu haben. Es folgte eine Blutentnahme im Krankenhaus Neustadt. Sollte die Blutuntersuchung den Verdacht der Beamten bestätigen, ist auch in diesem Fall ein Bußgeld von 500 Euro und ein Fahrverbot von einem Monat Dauer fällig.

 

Rödental - Eine 44-jährige Frau war am Mittwochabend in Einberg mit ihrem Mazda unterwegs. Bei der Kontrolle durch Beamte der Polizei Neustadt fiel deutlicher Alkoholgeruch auf. Ein Atemalkoholtest vor Ort ergab 0,9 Promille. Der anschließende gerichtsverwertbare Test in der Dienststelle zeigte dann 0,76 Promille an. Auch diese Fahrerin wird ein Bußgeld zahlen und einen Monat auf ihren Führerschein verzichten müssen.

 

Coburg -  Wegen zu geringen Abstandes beim Überholen hat am Donnerstagmorgen in der Querstraße ein Autofahrer den Sturz eines Radfahrers verursacht. Der 31-jährige Radler war gegen 05:30 Uhr in Richtung Lauterer Straße unterwegs, als er von einem dunklen Pkw überholt wurde. Dabei kam es vermutlich zu einer Berührung zwischen dem Radfahrer und dem rechten Außenspiegel des Pkw, woraufhin der Radler strauchelte und stürzte. Der Radfahrer verletzte sich bei dem Sturz am linken Knie. Zeugen, die den Unfall möglicherweise beobachtet haben und Hinweise zu dem flüchtigen Pkw geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 09561/645-0 an die Coburger Polizei zu wenden.

Landkreis Kronach

 

Küps - Die Polizei Kronach führt derzeit gegen einen amtsbekannten Mann aus dem Raum Küps Ermittlungen wegen Warenbetrugs. Der Beschuldigte hatte vor mehreren Wochen einen Schraubstock verkauft, den Kaufpreis hierfür kassiert, jedoch nicht geliefert.

 

Kronach -  Am Mittwochvormittag gegen 08:00 Uhr ereignete sich in der Braustraße, auf Höhe der dortigen Bäckerei, ein Verkehrsunfall mit anschließender Flucht. Die Fahrerin eines schwarzen Skoda parkte ihr Fahrzeug in einer Parkbucht vor dem Geschäft und ging anschließend zum Einkaufen. Als die Geschädigte wieder aus dem Laden kam, sah sie, wie ein vorbeifahrender Lkw ihren geparkten Pkw mit dem Außenspiegel touchierte und danach einfach weiterfuhr. Der Lkw soll einen weißen Kofferaufbau mit roter Aufschrift gehabt haben. Der Schaden am Skoda beläuft sich auf rund 300,- Euro.

Landkreis Lichtenfels

 

Lichtenfels -  Infolge eines folgenschweren Verkehrsunfalls auf der Nordfahrbahn der A73 am heutigen Donnerstag gegen 17:45 Uhr war der Streckenabschnitt zwischen den Anschlussstellen Untersiemau und Ebersdorf b. Coburg für rund drei Stunden voll gesperrt. Vorausgegangen war ein Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen. Eine 29-Jährige aus dem Landkreis Kronach überholte mit ihrem Ford Fiesta mehrere Fahrzeuge auf der linken Spur, als ein schwarzer SUV plötzlich vor ihr nach links ausscherte. Die Fordfahrerin versuchte noch auszuweichen, konnte aber nicht mehr verhindern, dass sie vom SUV an der rechten Front gestreift wurde. Infolge des Streifvorgangs kam der Ford Fiesta nach links von der Fahrbahn ab, krachte in die Mittelschutzplanke und schleuderte anschließend auf die Fahrbahn zurück. Hier kam das Fahrzeug quer über beide Fahrstreifen zum Stillstand. Ein von hinten herannahender 35-Jähriger Meininger erkannte das noch nicht abgesicherte Unfallfahrzeug aufgrund der Dunkelheit zu spät und kollidierte seitlich mit dem auf der Fahrbahn stehenden Ford Fiesta. Anschließend wurde sein Pkw nach rechts abgelenkt und beschädigte mehrere Felder der rechten Außenschutzplanke.

Der eigentliche Unfallverursacher setzte seine Fahrt fort, ohne sich um das Unfallgeschehen zu kümmern. Die Fahrerin des Ford Fiesta wurde mit einem Schleudertrauma in ein Klinikum eingeliefert, alle anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Sowohl der Ford Fiesta, als auch der Skoda Octavia hatten nur noch Schrottwert und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 25000 Euro. Im Zuge der Unfallaufnahme durch Spezialisten der Verkehrspolizei Coburg wurde der Verkehr der Nordfahrbahn an der Anschlussstelle Untersiemau durch Kräfte der freiwilligen Feuerwehr ausgeleitet. Die Straßenmeisterei veranlasste die Beseitigung des rund 150 Meter langen Trümmerfeldes. Die Polizei sucht nun nach dem flüchtigen Unfallverursacher, der mit einem schwarzen SUV unterwegs gewesen sein soll. Möglicherweise weist das Fahrzeug Beschädigungen im Bereich der linken Heckseite auf. Zeugen des Verkehrsunfalls, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09561/645211 mit der Verkehrspolizeiinspektion Coburg in Verbindung zu setzen.

     

Bad Staffelstein - Am Mittwochmorgen befuhr eine Pkw-Fahrerin mit ihrem orangen Mazda die Staatsstraße 2204 von Staffelstein in Richtung Schwabthal. Kurz vor dem 70-km/h Bereich in Stublang kam ihr ein weißer Pkw im Rahmen eines Überholmanövers auf ihrer Fahrbahnseite entgegen. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden musste sie eine Vollbremsung durchführen und nach rechts in das Bankett ausweichen. Durch dieses Manöver erlitt sie Verletzungen am Oberkörper. Zu einer Fahrzeugberührung kam es nicht. Sowohl der überholte Lkw als auch der überholende weiße Pkw setzten ihre Fahrt ohne anzuhalten fort. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeistation Bad Staffelstein unter der Telefonnummer 09573-2223-0 zu melden.

 

Bad Staffelstein - Am heutigen Donnerstagmorgen fuhr eine 34-jährige Pkw-Fahrerin an der Autobahnausfahrt Kurzentrum von der Autobahn ab und wollte in die Staatsstraße 2197 nach links in Richtung Bad Staffelstein abbiegen. Hierbei übersah sie eine auf der vorfahrtsberechtigten Staatsstraße aus Richtung Bad Staffelstein kommende 18-jährige Pkw-Fahrerin und es kam zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch diesen Zusammenstoß wurden beide Fahrzeugführerinnen schwer verletzt. Beide mussten zur stationären Behandlung mit dem Rettungsdienst ins Klinikum verbracht werden. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden mit einem Gesamtsachschaden von ca. 40.000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die Staatsstraße 2197 für ca. eine Stunde gesperrt werden.

Landkreis Hildburghausen

 

Landkreis Sonneberg

 

Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.