Prorussische Demonstrationen zum Jahrestag des Kriegsendes

Mehrere bayerische Städte rechnen zum Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Hitler-Deutschland am Montag (9. Mai) mit prorussischen Demonstrationen. In München ist am Nachmittag (14.00 Uhr) eine Versammlung unter dem Titel «Diskriminierung gegen russischsprachige Leute» angekündigt, wie das Kreisverwaltungsreferat der Landeshauptstadt mitteilte. In Augsburg ist nach Angaben des Ordnungsreferats am frühen Abend (18.00 Uhr) ein Aufzug durch die Innenstadt unter dem Titel «Sieg über den Hitler-Faschismus» geplant.

Zu den Veranstaltungen wurden nach Angaben der Städte jeweils mehrere Hundert Teilnehmer angemeldet. In Nürnberg wurde eine zunächst für Sonntag geplante prorussische Demo mit 1000 angemeldeten Teilnehmern nach einem Gespräch mit den Veranstaltern um eine Woche auf den 15. Mai verschoben. Sie soll nach Angaben der Stadt dann nicht wie ursprünglich von den Veranstaltern geplant als Autokorso, sondern als stationäre Versammlung stattfinden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) betonte im Vorfeld, man müsse wachsam sein. Es lägen zwar «keine Hinweise zu einer Gefährdungslage vor», sagte Herrmann der «Augsburger Allgemeinen». Trotzdem seien «im Einzelfall auch verbale Provokationen oder gar körperlichen Auseinandersetzungen nicht auszuschließen».

In München rechnet die Polizei am Montag mit einer Gegendemonstration. Unter dem Titel «Stop Putin! Stop Russland! No War!» wurde eine Kundgebung mit etwa 30 Teilnehmern angemeldet.