Prozess um brutalen Angriff nach dem Schützenfest

Nach einem folgenschweren Angriff am Rande des Kronacher Freischießens vor gut einem Jahr wurden zwei Männer schon zu Gefängnisstrafen verurteilt. Nun hat der Prozess gegen einen dritten mutmaßlichen Täter begonnen. Vor der 1. Großen Jugendkammer des Landgerichts muss sich der 22-jährige wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Wie der Fränkische Tag berichtet schwieg der junge Mann zu den Vorwürfen, genau wie die schon verurteilten Täter. Gemeinsam sollen sie einen 37-jährigen stark betrunkenen Kronacher hinter der Bahnunterführung angegriffen und fast totgeschlagen und getreten haben. Passanten schritten ein und retteten dem Familienvater möglicherweise das Leben. Bei dem Angriff erlitt er unter anderem einen mehrfachen Kieferbruch und eine Gehirnerschütterung. Das Urteil für den 22-jährigen Angeklagten wird am 16. September erwartet.