Prozess um Drogenhandel und -herstellung

Die 1. Große Strafkammer des Landgerichts Coburg befasst sich seit dieser Woche mit einem mutmaßlichen Drogendealer. Dem Mann wird nicht nur vorgeworfen, mit sogenannten Kräutermischungen gehandelt, sondern sie auch selbst hergestellt zu haben. Teilweise soll der Angeklagte die Kräutermischungen gegen andere Betäubungsmittel eingetauscht haben. Der nächste Verhandlungstag ist am kommenden Mittwoch (22.9.) geplant. Sogenannte Kräutermischungen gehören laut Polizei zu den Neuen psychoaktiven Stoffen und sind alles andere als harmlos. Bei ihrer Herstellung werden Kräuter mit synthetischen Drogen oder Lösungsmitteln besprüht. Weil Rezepturen oft geändert werden und die Inhaltsangaben ungenau sind, steigt die Gefahr einer Überdosierung.