Prozess um Speditionsleiter: Anschuldigungen erhärten sich

Die Anschuldigungen gegen den Leiter einer Speditionsabteilung im Kreis Coburg erhärten sich – Am zweiten Verhandlungstag gestern (25.4.) sagten im Prozess am Coburger Landgericht ein ermittelnder Polizeibeamter und ein IT-Spezialist aus. Das berichtet das Coburger Tageblatt. Bei einer routinemäßigen Kontrolle hatte der Polizeibeamte bei einem der LKW-Fahrer eine zweite Fahrerkarte entdeckt, die unerlaubt verwendet wurde. Später machte der Fahrer die Polizei noch auf weitere illegale Vorgänge aufmerksam. Dem Speditionsleiter wird vorgeworfen Fahrtenschreiber mit Magneten manipuliert und seine LKW-Fahrer angewiesen zu haben, ihre Lenkzeiten zu überschreiten. Ein Urteil wird im September erwartet.