Prozess wegen Sturz in Supermarkt

Ins Gericht gerutscht – Kurz vor Ladenschluss stürzte eine Frau in einem Supermarkt – wohl, weil der Boden kurz vorher gereinigt wurde. Die Frau verklagte daraufhin den Supermarkt auf Schmerzensgeld. Das Landgericht Coburg gab der Frau Recht: Der Supermarktbetreiber müsse „seine Besucher vor dieser Rutschgefahr schützen“ heißt es in einer Pressemitteilung. Etwa, indem der Bereich abgesperrt oder Warnschilder aufgestellt werden.