Prozessbeginn um tödlichen Wohnungsbrand in Sonneberg

Ein 20-Jähriger soll im Dezember in Sonneberg eine Wohnung angezündet haben. Bei dem Feuer kam ein Mann ums Leben. Ab heute (24.6.) steht der Angeklagte wegen Brandstiftung mit Todesfolge in Tateinheit mit versuchtem Mord vor dem Landgericht Meiningen. Der 20-Jährige soll erst in einem Chat mit dem neuen Partner seiner Ex-Freundin gestritten haben. Als dieser anbot, den Streit in seiner Wohnung zu klären, soll der Angeklagte Benzin besorgt, hingefahren und die Dachgeschosswohnung angezündet haben. Ihm wird vorgeworfen, dass er damit seine Ex-Freundin und deren neuen Freund umbringen wollte. Der Freund konnte sich aus dem Fenster retten, die Freundin war gar nicht da. Allerdings befand sich in der Wohnung ein Arbeitskollege, der das Feuer nicht überlebte. Ebenfalls angeklagt ist eine 16-Jährige, die dem mutmaßlichen Täter ein falsches Alibi verschafft haben soll.