Regierung von Oberfranken: Impfstoff kann verwendet werden

Dem Impfstart in Oberfranken steht nichts mehr im Wege. Das hat die Regierung von Oberfranken in einer aktuellen Mitteilung erklärt. Wie berichtet konnte in den Kreisen Coburg, Kronach und Lichtenfels, sowie in weiteren Teilen Oberfrankens gestern noch nicht gegen das Coronavirus geimpft werden, weil Zweifel an der strengen Kühlkette der Impfdosen bestand. Der Impfmittelhersteller Biontech habe die Qualität der Impfdosen bestätigt, heißt es seitens der Regierung. Die Sicherheit der Bürger habe oberste Priorität, weswegen der Impfstart vorsichtshalber ausgesetzt wurde, so die entsprechenden Landräte.