Regionaler Stellenmarkt bricht alle Rekorde

Die Zahl der Arbeitslosen ist im August leicht gestiegen – das ist saisonal üblich. Wie die Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg mitteilte, fiel der Anstieg aber deutlich geringer aus als in einem durchschnittlichen August. In diesem Monat melden sich viele junge Menschen nach ihrer Lehre zur Überbrückung arbeitslos, wenn sie nicht gleich angestellt werden. Auch Schulabgänger, die erst im September eine Ausbildung beginnen oder studieren, sind häufig übergangsweise registriert. Trotz der nahenden vierten Corona-Welle zeigt sich Boris Flemming, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit, optimistisch. Noch nie seit Gründung der BRD gab es so viele Stellenangebote. Gastronomie und Tourismus florieren, es werden viele Mitarbeiter gesucht. Die Zahl der Kurzarbeiter ging im August weiter zurück. In den Landkreisen Kronach und Lichtenfels liegt die Zahl der Arbeitslosen nun sogar unter dem Vorkrisenniveau von 2019. Ähnlich sieht es in der Region Südwestthüringen aus: Laut Suhler Arbeitsagentur haben dort überdurchschnittlich viele Betriebe Kurzarbeit angemeldet. Das liegt daran, dass viele Unternehmen im Handwerk oder Tourismus tätig sind. Auch die Azubi-Suche geht weiter: Aktuell sind noch knapp vier von zehn Ausbildungsstellen noch unbesetzt.