© Peter Kneffel

Richtfest für neues Kunstmuseum für Unterammergau

Unterammergau (dpa/lby) – Ein neues Kunstmuseum eröffnet im nächsten Jahr in Unterammergau. Der Unternehmer und Kunstliebhaber Christian Zott baut es in seinem oberbayerischen Heimatort. Gut ein halbes Jahr nach dem ersten Spatenstich wurde am Donnerstag Richtfest gefeiert. Die «mSE Kunsthalle», benannt nach Zotts Firma, wird zeitgenössische Kunst zeigen und soll im nächsten Herbst eröffnen.

Ein Höhepunkt soll vor der Unterammergauer Bergkulisse ein Skulpturengarten mit Werken aus Zotts eigener Kunstsammlung werden. Die Innenräume werden auf rund 700 Quadratmetern ebenfalls Skulpturen und Bilder aus der Sammlung beherbergen.

Daneben sind wechselnde Ausstellungen geplant. Als eine der ersten Schauen wird Zotts Projekt «Kairos. Der richtige Moment» zu sehen sein. Dabei malte der Künstler und Ex-Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi wichtige Momente der Geschichte nach Art und Weise von jeweils passenden Künstlern. Er schuf etwa im Stil von Lucas Cranach dem Älteren das Gelübde des Reformators Martin Luther im Gewitter – das Cranach selbst nie malte. Gustav Klimt bekam zum 100. Todestag ein Selbstporträt aus Beltracchis Pinsel. Die Ausstellung «Kairos» war Anfang Oktober in Venedig eröffnet worden und soll noch in mehreren europäischen Städten Station machen.

Zu dem Gebäudeensemble in Unterammergau gehören neben dem Museum ein Innovationszentrum und ein kleines Hotel. Zott sagte, er wolle damit seiner Heimatregion auch einen wirtschaftlichen Impuls geben.

Der Unterammergauer Bürgermeister Michael Gansler hofft auf einen neuen Tourismusmagneten. Das Projekt bringe neue Impulse für die Region, es würden ganz unterschiedliche Besuchergruppen angesprochen.