Rikscha für AWO Mehrgenerationenhaus

Mit einer Rikscha können sich Menschen mit eingeschränkter Mobilität bald durch Coburg fahren lassen – zum Wochenmarkt, zum Goldbergsee oder ins Café. Das „AWO Mehr Generationen Haus“ hatte sich zusammen mit der Projektgruppe Stadtmacher für die Förderung der Adalbert-Raps-Stiftung beworben – und den Zuschlag bekommen. Damit wird Coburg im Frühjahr einer von 13 „Rikscha-Standorten“ in Oberfranken. 30 gemeinnützige Einrichtungen hatten sich darum beworben.