Leipzigs Trainer Marco Rose kommt vor einem Spiel ins Stadion., © Hendrik Schmidt/dpa/Archivbild

Statement für die Liga: Leipzigs wegweisendes Bayern-Duell

Mit einem in der Glitzerwelt Bundesliga für manche nicht ganz unwichtigen Detail hat sich Marco Rose vor dem Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München noch überhaupt nicht beschäftigt. «Was ich anziehe», sagte der bestens gelaunte Trainer von RB Leipzig und grinste. «Da bin ich kurz entschlossen. Mal sportiv, mal in Jeans.» Sein Münchner Amtskollege Julian Nagelsmann fiel dagegen schon häufiger mit eher ungewöhnlichen Outfits auf – bei ihren sportlichen Ambitionen sind dagegen beide auf einer Linie.

Doch die wollte Rose gut 30 Stunden vor Wiederbeginn der Fußball-Bundesliga nicht mehr offensiv nach außen tragen. «Jetzt muss ich nicht vor dem direkten Spiel gegen die Bayern hier lospoltern und über die Meisterschaft reden und Feuer frei und Vollgas», sagte der 46-Jährige. «Wir wollen das Spiel gewinnen. Und was da dranhängt, kann man in der Tabelle relativ deutlich ablesen.»

Kann man natürlich. Oder man hat einen Nagelsmann, der einem das Bild kundenfreundlich aufbereitet. «Es ist ein wichtiges Spiel, auch tabellarisch. Leipzig ist einer der Hauptkonkurrenten um die Meisterschaft», erklärte der 35-Jährige. «Wenn wir das Spiel gewinnen: Neun Punkte Vorsprung wäre ein gutes Polster. Wenn wir verlieren sollten, ist es wieder sehr spannend.» Die drittplatzierten Leipziger würden den Rückstand auf Spitzenreiter München mit einem Erfolg auf drei Punkte halbieren. Und da es erst das Hinspiel ist, hätte man den Kampf um die Meisterschaft in der eigenen Hand.

Ein Erfolg der Leipziger wäre ein Signal an die gesamte Liga – und das kann man den Fans eigentlich nur wünschen. Die Langeweile der vergangenen Jahre wäre schlagartig raus, zumal der SC Freiburg als erster Bayern-Jäger dann ebenfalls den Druck erhöhen könnte. Allein, es fehlt der Glaube im Breisgau. «Die Bayern werden sich über kurz oder lang durchsetzen, der Kader ist gut strukturiert», sagte Sportdirektor Klemens Hartenbach. Das mag nach außen unambitioniert klingen, gehört aber wohl zum Markenkern des sich gern klein machenden Sportclubs.

Also muss Leipzig als Bayern-Jäger ran, zumal der einstige Dauerrivale Borussia Dortmund den Rekordmeister tabellarisch nicht mal am Horizont wahrnehmen kann. Die Chancen auf einen Leipziger Coup stehen nicht schlecht. Das letzte Heimspiel verlor man im April. Unter dem seit September amtierenden Rose hat man 13 Spiele nacheinander nicht verloren. Außerdem gibt es da noch eine Statistik, die Rose sicherlich gern hervorholt. In seiner Gladbacher Zeit hatte er ein Heim-Rezept gegen die Bayern gefunden und beide Spiele im eigenen Stadion gewonnen.

Damals saß übrigens Max Eberl neben ihm. Der ist seit Dezember als allmächtiger Leipziger Sportboss installiert, wechselt aber auf die Tribüne. «Die Entscheidung hat er getroffen», sagte Rose. Er hätte wohl kein Problem damit gehabt, wenn es gerade gegen die Bayern am Freitag (20.30 Uhr/Sat.1 und DAZN) nicht so gewesen wäre: «Wenn ich an Spiele denke, wo Max ein emotionales Statement gesetzt hat, dann war das schon witzig.»

Doch Eberl muss nun das große Ganze im Blick haben. Er will in mit den in Leipzig vorhandenen Möglichkeiten eine Mannschaft zusammenstellen, die den Bayern gefährlich werden kann. Nicht nur in einem Spiel, sondern dauerhaft. Dafür wird er sich in Rouven Schröder dem Vernehmen nach bald Unterstützung holen und muss erst einmal eine bittere Pille schlucken. Denn in Konrad Laimer verliert er im Sommer einen seiner besten Spieler – an den FC Bayern, wenn nicht noch etwas passiert.

Doch so lange Laimer noch in Leipzig kickt und das Spiel auf dem nagelneuen Hybridrasen noch nicht angepfiffen ist, ist da vor allem der Glaube da, etwas Großes erreichen zu können. Leipzig ist damit nicht allein, auch DFB-Präsident Bernd Neuendorf hofft auf ein Ende der Gähn-Liga, wenn es um die Meisterschaft geht: «Das wird also eine spannende Rückrunde und ich glaube, es gibt mindestens drei, vier, fünf Mannschaften, die sich durchaus realistische Hoffnungen machen können, dass sie noch ganz nach oben rücken.»