© Matthias Balk

Störungen bei Münchner S-Bahn: Stillstand im Berufsverkehr

München (dpa/lby) – Zwei kaputte Züge kurz hintereinander und ein Notarzteinsatz: Gleich mehrere Vorfälle haben am Dienstagmorgen vielerorts für Stillstand bei der Münchner S-Bahn gesorgt. «Heute kam es im morgendlichen Berufsverkehr auf der S-Bahn-Stammstrecke zu einer unglücklichen Verkettung von Störungen», sagte ein Bahn-Sprecher. So sei sowohl um 7.30 Uhr als auch um kurz vor 10.00 Uhr bei jeweils einer S-Bahn eine Fahrzeugstörung aufgetreten – ein Zug blieb am Hauptbahnhof, der andere am Hirschgarten liegen. «Um 9.50 Uhr war dann an der Donnersbergerbrücke ein Notarzteinsatz erforderlich», sagte der Sprecher.

Zwar habe jede einzelne Störung nur wenige Minuten gedauert, doch in der Folge stauten sich die Züge auf der sogenannten Münchner Stammstrecke. Es kam zu Zugausfällen, Verspätungen und Wartezeiten bis zu einer Stunde in Zügen zwischen zwei Bahnhöfen.

Rund 840 000 Menschen nutzen die S-Bahn pro Werktag. Alle Linien werden in der Münchner Innenstadt über die Stammstrecke geleitet. Zur Entlastung des für Störungen anfälligen S-Bahn-Netzes wird eine zweite Stammstrecke gebaut. Sie soll 2028 in Betrieb gehen und überwiegend durch einen neuen Tunnel verlaufen.