Schadstoffwelle nach Unfall in Erlabrück zieht sich bis in den Main

Der Unfall mit einem ausgelaufenen Tank in Erlabrück im Kreis Kronach hat Folgen bis in den Bereich des Mains im Kreis Lichtenfels. Wie das Landratsamt mitteilte, wurde die Schadstoffwelle gestern (29.9.) bis an die Mündung des Mains festgestellt. Aufgrund der unbekannten Zusammensetzung des Gemischs im Wasser kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um einen gesundheitsgefährdenden oder krebserregenden Stoff handelt. Deshalb rät das Wasserwirtschaftsamt nicht nur für die Rodach und den Main, sondern auch für die angeschlossenen Teiche und Seen: keine Fische aus diesem Bereich verzehren, den Kontakt zu den Gewässern meiden (das gilt auch für Tiere). Außerdem sollten keine Gartenbrunnen in der Nähe des Mains und der Rodach genutzt werden.