Schläge gegen Lebensgefährtin: Prozess vor dem Coburger Landgericht

Weil er seine Lebensgefährtin in einem Regionalexpress geschlagen und ihr gegen den Kopf getreten haben soll, muss sich ein Mann seit gestern vor dem Landgericht Coburg verantworten. Darüber berichtet das Coburger Tageblatt. Schon zu Beginn der Zugfahrt am Lichtenfelser Bahnhof soll der Angeklagte durch rechtsradikale Parolen aufgefallen sein. Im Zug war das betrunkene Paar dann laut Anklage aneinandergeraten. Der Mann soll die Frau gewürgt, an den Haaren zu Boden gezogen und ihr mindestens einen Tritt gegen den Kopf versetzt haben. Die Anklage lautet deshalb versuchter Totschlag in Verbindung mit weiteren Taten. Die Verhandlung wird fortgesetzt.