© Karl-Josef Hildenbrand

Schneefallgrenze sinkt in Bayern

München (dpa/lby) – Wegen einer Kaltfront sinkt die Schneefallgrenze in Bayern am Donnerstag auf bis zu 600 Meter. Liegen bleibt der Schnee aber nicht unbedingt, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Mittwoch mitteilte. Erst oberhalb von etwa 800 Metern seien die Böden kalt genug – etwa in den Alpen, den östlichen Mittelgebirgen und im Bayerischen Wald. Mehr als zehn Zentimeter Neuschnee werde es aber auch hier nicht geben.

Die Höchstwerte liegen am Donnerstag laut dem DWD bei 7 Grad an den östlichen Mittelgebirgen bis 15 Grad im östlichen Alpenvorland.

Von einem Wintereinbruch könne nicht die Rede sein, sagte der Meteorologe. «Im Laufe des Freitags ist das Ganze schon wieder vorbei.» Danach werde es wieder trocken in Bayern. Dafür wird es laut dem DWD mit maximal 2 bis 8 Grad deutlich kühler.