Schock in Kronach: Automobilzulieferer Dr. Schneider meldet Insolvenz an

Der weltweit agierende Automobilzulieferer Dr. Schneider mit Sitz in Kronach-Neuses hat gestern (7.9.) Insolvenzantrag gestellt. Wie das Unternehmen nun mitteilte, wolle sich die Dr. Schneider Unternehmensgruppe mit Hilfe eines Insolvenzverfahrens sanieren. Wie berichtet, wurden die Mitarbeiter gestern Nachmittag (7.9.) am Stammsitz in Neuses in einer Betriebsversammlung darüber informiert. Die Produktion gehe in vollem Umfang weiter, sagte der zuständige vorläufigen Insolvenzverwalter Joachim Exner. Die Löhne und Gehälter der rund 2000 Beschäftigten seien für drei Monate über das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit in vollem Umfang abgesichert, heißt es in der Mitteilung. Insolvenz angemeldet haben jeweils nur die deutschen Gesellschaften der Gruppe. Die eigenständigen Gesellschaften in den USA, China, Spanien und Polen seien nicht von der Insolvenz betroffen.