Schwere Vorwürfe gegen Ersthelfer

Schwere Vorwürfe gegen Ersthelfer – Nachdem eine Polizistin in Sonneberg vom Blitz getroffen und lebensgefährlich verletzt wurde, wirft die Familie der 24-jährigen Zeugen vor, zu spät eingegriffen zu haben. Wie die Neue Presse berichtet, beruft sich der Vater der Frau auf Äußerungen von Notfallmedizinern, nach welchen zwischen Blitzeinschlag und Notruf fünf Minuten lagen. Leute sollen erst Fotos gemacht haben, bevor sie mit der Wiederbelebung begannen. Die Polizei prüft nun, ob an diesen Vorwürfen etwas dran ist. Laut einer Polizeisprecherin aus Saalfeld gibt es derzeit keine Anhaltspunkte darauf, dass die Ersthelfer etwas falsch gemacht haben. Der Zustand der Polizistin ist unverändert. Sie liegt in einer Spezialklinik.