© Armin Weigel

Selimbegovic fordert gegen Bochum «letzte Konsequenz»

Regensburg (dpa/lby) – Der SSV Jahn Regensburg will nach der Niederlage beim Hamburger SV im Heimspiel gegen den VfL Bochum möglichst den ersten Sieg im neuen Jahr bejubeln. Die Oberpfälzer sind in der 2. Fußball-Bundesliga inzwischen schon seit vier Partien sieglos.

Das nervt nicht nur die Spieler, sondern zunehmend auch Trainer Mersad Selimbegovic. «Unsere Punkteausbeute ist zu wenig für das, was wir geleistet haben», sagte der Jahn-Coach am Freitag angesichts von 17 Zählern vor dem 15. Saisonspiel. Seine Forderung lautet: «Wir müssen uns einfach belohnen. Jetzt muss die letzte Konsequenz her.»

Gegen den Aufstiegskandidaten aus Bochum wird dem Jahn am Sonntag (13.30 Uhr) auf der offensiven Außenbahn Albion Vrenezi fehlen. Der Mittelfeldspieler ist nach der fünften Gelben Karte gesperrt.

Ansonsten habe sich die Personallage entspannt. «Es wird langsam besser mit den Verletzungen», berichtete Selimbegiovic. Er warnte vor den Bochumern, die einen Gegner spielerisch auseinandernehmen könnten. «Sie sind stabil hinten und haben viel Dynamik», sagte der Jahn-Coach: «Wir müssen die Aggressivität auf den Platz bringen.»

Ein großes Regensburger Problem der Gegenwart ist die Torausbeute. «Wir arbeiten daran, wir müssen das erzwingen. Wir brauchen die Tore. Aber das wird kommen», glaubt Selimbegovic. Spielerisch habe sich seine Mannschaft in dieser Saison klar verbessert.