© Matthias Balk

Siegel sieht Erfolgschancen von S!sters beim ESC skeptisch

München (dpa) – ESC-Spezialist Ralph Siegel sieht die Erfolgschancen für das Duo S!sters bei der Endrunde des Eurovision Song Contest skeptisch. «Ich wünsche ihnen viel Glück», sagte der 73-jährige Komponist der Deutschen Presse-Agentur am Samstag in München, aber ihm schwane nichts Gutes. S!sters, bestehend aus den Sängerinnen Carlotta (19) aus Hannover und Laurita (26) aus Wiesbaden, hatte sich am Freitagabend in der ARD-Sendung «Unser Lied für Israel» mit dem Song «Sister» gegen sechs Konkurrenten durchgesetzt.

«Ich glaube, es wird ein paar Kids gut gefallen, aber ob die breite Masse international damit leben kann?», sagte Siegel über das Lied. «Natürlich wünsche ich den beiden viel Glück, weil ich sie wirklich bezaubernd finde», betonte er. Aber: «Es wird nicht leicht werden.»

Siegel gilt als Veteran des deutschen ESC-Betriebs. Aus seiner Feder stammt das Lied «Ein bisschen Frieden», mit dem die Sängerin Nicole 1982 als erste Deutsche den Grand Prix gewann. Siegel erreichte beim ESC nach eigenen Angaben acht Mal einen der ersten vier Plätze.

Er kritisierte, dass keine deutschsprachigen Lieder beim Vorentscheid zur Wahl standen. «Es sollte doch hin und wieder dem Publikum die Chance gegeben werden, die Texte gleich zu verstehen», mahnte er. «Ich fand es immer ein bisschen traurig, dass die deutsche Sprache praktisch verbannt wird und nur auf teilweise gut und teilweise nicht so gut englisch singende Künstler zurückgegriffen wird.» Siegel hatte sich früher auch für mehr deutschsprachige Musik im Radio stark gemacht.