Siltronic steigert Gewinn zum Jahresstart kräftig

Gestiegene Verkaufspreise und eine unverändert hohe Nachfrage nach Halbleiterwafern haben Siltronic zum Jahresauftakt weiter Rückenwind beschert. Aus den Wafern stellen Kunden des Konzerns Elektronikchips her, die angesichts des Digitalisierungsbooms und einer Halbleiterknappheit gefragt sind. Hohe Strompreise, die wegen der energieintensiven Produktion bei Siltronic besonders zu Buche schlagen, versucht das Unternehmen auf die Kunden umzulegen. Der Umsatz stieg im ersten Quartal im Jahresvergleich um fast ein Drittel auf 417 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in München mitteilte. Als Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) blieben davon 186 Millionen Euro hängen. Darin enthalten ist auch eine Ausgleichszahlung von 50 Millionen Euro des taiwanischen Chip-Zulieferer Globalwafers, weil dessen Versuch Siltronic zu übernehmen Anfang des Jahres gescheitert war.

Damit ergibt sich für das erste Quartal eine operative Gewinnmarge von 44,6 Prozent, ohne die Sonderzahlung sind es 32,6 Prozent. Im Gesamtjahr strebt Siltronic weiterhin einen Umsatzzuwachs von 15 bis 22 Prozent an. Die operative Gewinnmarge soll bei 34 bis 37 Prozent liegen – inklusive der Ausgleichszahlung.