Skandal um HWK-Tochter: Prozessbeginn

Er hatte vor drei Jahren den Finanzskandal bei der Handwerkskammer für Oberfranken ausgelöst. Ab heute steht der ehemalige Geschäftsführer einer HWK-Tochter vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, nicht genügend Steuern gezahlt zu haben, die Rede ist von einer halben Million Euro. Dazu kommen 120 000 Euro an privaten Ausgaben, die er mit seiner HKW-Kreditkarte bezahlt haben soll. Weitere 800 000 soll er auf sein Privatkonto umgeleitet haben. Nachdem der Steuer- und Untreueskandal bei der HWK-Tochter aufgedeckt worden war, mussten der damalige Präsident Zimmer und Hauptgeschäftsführer Koller gehen. Gegen sie und den früheren Hauptgeschäftsführer Eggers laufen mehrere Zivilklagen.