Spatenstich für die Staatsstraße 2205 zwischen Coburg und Hildburghausen

Die Bauarbeiten an einem der wichtigsten Straßenbauprojekte der letzten Jahre im Coburger Land können beginnen. Am 2. Dezember ist offizieller Spatenstich für die Verlegung der Staatsstraße 2205 nördlich von Coburg. Der bayerische Verkehrsminister Hans Reichhart und Gesundheitsministerin Melanie Huml haben ihr Kommen angemeldet. Die Staatsstraße 2205 ist die wichtigste Verbindungsachse von Coburg in Richtung Bad Rodach und Hildburghausen. Täglich sind dort um die 11.300 Fahrzeuge unterwegs und drängen sich bislang durch die Ortsdurchfahrten von Beiersdorf und Neuses bei Coburg. Künftig führt die Straße nördlich an den Ortschaften vorbei. Gebaut wird ein Teilstück von rund 6,3 Kilometern. Die Kosten belaufen sich auf knapp 29 Millionen Euro.