Staatstheater in Saison 22/23: Erst- und Uraufführungen

Das Augsburger Staatstheater will seinem Publikum in der kommenden Spielzeit eine Mischung aus Klassikern und Erst- sowie Uraufführungen bieten. So wird Intendant André Bücker die deutschsprachige Erstaufführung von Jez Butterworths «Jerusalem» inszenieren. Das 2009 entstandene Stück um einem im Wohnwagen lebenden Protagonisten wurde bereits erfolgreich in London und Nordamerika gezeigt, in Augsburg soll es am 10. September Premiere feiern.

Wie das Staatstheater am Dienstag ankündigte, ist im Musiktheater eine europäische Erstaufführung geplant. Ab 4. Februar 2023 steht die Oper «Angel’s Bone» der chinesisch-amerikanischen Komponistin Du Yun auf dem Programm. Es handele sich um eine zeitkritische Parabel über Menschenhandel und Sklaverei. Unter den Uraufführungen ist das Stück «Unruhe um einen Friedfertigen» nach dem Roman von Oskar Maria Graf (ab 4. März 2023). Daneben sollen Klassiker wie Verdis «La Traviata» (ab 2. Oktober) oder Ibsens «Volksfeind» (ab 12. November) gezeigt werden.

Darüber hinaus wollen die Augsburger auch ihre neben Schauspiel, Musiktheater, Ballet und Konzert fünfte Sparte Digitaltheater ausbauen. Bereits vor der Corona-Krise hatte das Haus an Inszenierungen mit VR-Brillen (Virtual Reality) gearbeitet, in der Pandemie wurde dies intensiviert. Mittlerweile zählt das Augsburger Staatstheater hier zu der führenden deutschen Bühnen.