Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens., © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Suche nach Vermisstem am Starnberger See geht weiter

Polizei, Rettungskräfte und Taucher wollen am Mittwoch erneut nach einem vermissten Schwimmer im Starnberger See suchen. Trotz des Einsatzes eines Spezialbootes sei die Suche am Dienstag erfolglos geblieben, teilte die Polizei am Mittwochmorgen mit. Deshalb sei am Mittwoch von 10 Uhr an wieder der Einsatz von Tauchern im See geplant, sagte ein Polizeisprecher. «Die Suche wird genauso fortgeführt wie gestern.»

Der vermisste 32-Jährige aus München war am Sonntagnachmittag offenbar rund 300 Meter vom Ufer bei Berg (Landkreis Starnberg) entfernt von einem Motorbootfahrer beim Schwimmen erfasst worden. Nach der Kollision ging der Mann nach Aussagen von Freunden, die das Unglück aus wenigen Metern Entfernung von einem Schlauchboot aus mit ansahen, sofort unter. Seither wird vergeblich nach dem Mann gesucht.

Inwieweit den Bootsführer juristisch eine Schuld treffen kann, ist derzeit noch in der Klärung. Ein Experte sei am Dienstag vor Ort gewesen, um ein Gutachten zum Hergang des Unfalls zu erstellen. Dessen Ergebnisse müsse man zunächst abwarten, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.