Stromtrassendiskussion: Löffler und Meißner gegen Straubel

Die Stromtrasse P44 sorgt weiter für Diskussionsstoff. Nachdem sich Coburgs Landrat Sebastian Straubel in seiner Aschermittwochsansprache gegen die geplante P44-Trasse und für eine Aufstockung der Trasse P185 zwischen Redwitz und Tschirn ausgesprochen hat, kommt von den Landräten aus Kronach und Lichtenfels Gegenwind. Straubel argumentierte, dass dieser Trassenabschnitt sowieso saniert werden müsste. In einer gemeinsamen Stellungnahme der Landräte aus Kronach und Lichtenfels heißt es jedoch, dass hier lediglich die Umrüstung auf Hochtemperatur geplant sei. Dabei stützen sich Meißner und Löffler auf Aussagen der Regierung von Oberfranken und TenneT. Bei diesen Arbeiten müssten die Masten nicht verändert werden. Außerdem müsse der Strom dann von Redwitz aus weiter verteilt werden, so die Landräte. Die Devise von Meißner und Löffler: Abwarten. Noch in diesem Monat wird es ein Treffen den bayerischen, hessischen und thüringischen Wirtschaftsministern zusammen mit Bundeswirtschaftsminister Altmaier geben. Dort soll eine Entscheidung getroffen werden.