SÜC rechnet ab: 2020 glimpflich überstanden

Die SÜC ist im Corona-Jahr 2020 vergleichsweise glimpflich davongekommen. Der Konzern verbucht einen Gewinn von 2,1 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es knapp 700 000 Euro mehr. Dennoch war die SÜC unter anderem durch die geringen Fahrgastzahlen im ÖPNV von einem deutlich schlechteren Ergebnis ausgegangen. Hohe Einnahmerückgänge schreiben 2020 das Aquaria und der Busbetrieb. Es bleibe problematisch, diese Verluste mittelfristig allein durch die Energieversorgung zu erwirtschaften, so SÜC-Prokurist Joachim Gronau. Die SÜC sieht weiter einen großen Bedarf an Investitionen im Bereich der Digitalisierung und der Modernisierung der Stromnetze. Im vergangenen Jahr wurden unter anderem Leitungsnetze für Strom, Gas, Wasser und Fernwärme erneuert. Auch in das Aquaria und den Glasfaserausbau floss Geld. Insgesamt gab die SÜC dafür knapp 19 Millionen Euro aus.