© Matthias Balk

Tausende Schusswaffen in Bayern während Amnestie abgegeben

Nürnberg (dpa/lby) – Im Zuge der Amnestie für illegalen Waffenbesitz sind in Bayern Tausende Schusswaffen abgegeben worden. Wie viele es genau waren, will Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) heute in Nürnberg bekanntgeben. Von Juli 2017 an konnten Menschen im Freistaat etwa bei der Polizei zwölf Monate lang ihre Waffen und Munition abgeben, ohne eine Strafe wegen Verstößen gegen das Waffenrecht fürchten zu müssen. Die befristete Amnestieregelung wurde im Zuge einer Änderung des Waffengesetzes eingeführt und sollte an die entsprechende Regelung aus dem Jahr 2009 nach dem Amoklauf von Winnenden anknüpfen. Damals wurden mehr als 34 000 Waffen abgegeben.