© Daniel Vogl

Toter Radfahrer entdeckt: Polizei geht von Verbrechen aus

Bad Neustadt (dpa/lby) – Spaziergänger haben einen vermutlich getöteten Radfahrer nahe Bad Neustadt in Unterfranken an einem Radweg entdeckt. Die Hintergründe seien noch unklar, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Aufgrund der Verletzungen des Mannes vermuten die Ermittler aber ein Gewaltverbrechen – zu Einzelheiten äußerte sich der Sprecher aus ermittlungstaktischen Gründen nicht. Eine Verdächtige oder ein Verdächtiger sei noch nicht ausgemacht. Auch eine mögliche Tatwaffe sei bisher nicht entdeckt worden.

Die Leiche des 26-Jährigen sollte in der Rechtsmedizin in Würzburg obduziert werden, etwa um die Todesursache zu klären. Auch der Todeszeitpunkt war zunächst unklar. Unklar war am Montagnachmittag noch, wann und ob das Obduktionsergebnis veröffentlicht wird.

Die Leiche war am Montagmorgen gegen 06.15 Uhr entdeckt worden – zu dieser Zeit ist es derzeit noch dunkel. «Der Mann lag direkt am Fahrradweg, sein Fahrrad lag daneben», sagte der Polizeisprecher. Das Opfer stammt nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld.

Dutzende Polizisten sicherten später am Fundort am Ortsrand der Kleinstadt Spuren. Auch Hunde waren auf dem asphaltierten Radweg zwischen Bad Neustadt und Hohenroth (Landkreis Rhön-Grabfeld) im Einsatz. Ob und was sie fanden, wurde zunächst nicht bekannt. Am Dienstag wollten die Ermittler mögliche Zeugen befragen.

Hinweise, der Fall könnte mit einem Tötungsdelikt in Oberfranken zusammenhängen, gab es laut Polizei zunächst nicht. In der Nacht vom 18. auf den 19. August 2020 war ein 24 Jahre alter Radfahrer in Bayreuth im Dunkeln mit einem Messer angegriffen und getötet worden. Der Fall ist bisher nicht geklärt.

© dpa-infocom, dpa:211122-99-95077/5