© Tobias Hase

Trainer denkt nach Sieg an Forrest Gumps Pralinenschachtel

München (dpa/lby) – Bayern Münchens Trainer Andrea Trinchieri fühlte sich nach dem siegreichen Basketball-Thriller gegen Panathinaikos Athen (81:78) an eine Szene aus einem Hollywood-Klassiker erinnert. «Wir haben nicht geglänzt, aber ehrlich: Wen stört’s? Wenn du back-to-back spielst, ist es wie bei Forrest Gumps Schokoladen-Schachtel: Du weißt nicht, was für ein Spiel du bekommst», sagte der 53-jährige Italiener nach dem «äußerst wichtigen Sieg» in der Euroleague am Donnerstagabend.

Die Münchner sind nach dem hart umkämpften zweiten Heimerfolg innerhalb von nur 48 Stunden mit einer Bilanz von 5:6-Erfolgen weiter näher an Rang acht herangerückt. Bei den Bayern war Darrun Hilliard mit 20 Punkten der beste Schütze des Spiels: «Es war eine großartige Teamleistung, bei der jeder, der reinkam, wichtige Würfe getroffen hat», sagte der US-Amerikaner.

Auch Vladimir Lucic betonte, wie wichtig der Sieg für sein Team sei: «Wir hatten in den ersten Spielen die Möglichkeit zu gewinnen und haben es am Ende knapp nicht geschafft. Das war nicht gut für das Selbstbewusstsein.» Umso besser sei es für die Teamchemie, solche Spiele zu gewinnen, sagte Lucic mit Blick auf den 61:70-Rückstand im letzten Viertel.

Der 32-Jährige drehte mit einem spektakulären Distanzwurf 29 Sekunden vor dem Ende erneut die Partie zum 77:76. Augustine Rubit sorgte zum Abschluss mit insgesamt vier verwandelten Freiwürfen für die Entscheidung.

© dpa-infocom, dpa:211119-99-60727/2