In traditionellen Hemden nehmen Fifa-Präsident Giovanni Infantino (l.),  Justin Trudeau (M.) und Rishi Sunak am Rande des G20-Gipfels am Abendessen teil., © Kay Nietfeld/dpa

Trudeau und Sunak entzücken Journalisten mit Bali-Batik

Bali-Batik beim G20-Gipfel auf der indonesischen Ferieninsel: Zum festlichen Abendessen im Garuda-Wisnu-Kencana-Kulturpark erschienen viele der Staats- und Regierungschefs am Dienstagabend (Ortszeit) im landestypischen Batikhemd, einige davon in durchaus gewagten Farben. Bundeskanzler Olaf Scholz zog bei dem Termin ein klassisches weißes Oberhemd vor.

Im Pressezentrum, wo der Empfang der Gäste durch den indonesischen Präsidenten Joko Widodo übertragen wurde, lösten zwei Spitzenpolitiker mit dem Gang über den langen roten Teppich Verzückung aus. Zunächst setzte Kanadas Premier Justin Trudeau in einem magentafarbenen Hemd einen ersten Höhepunkt. Es gab Beifall und anerkennende Pfiffe. Dann toppte der neue britische Premierminister Rishi Sunak (42) die Begeisterung noch: Er entschied sich für ein rotes, eng anliegendes Hemd.

Bei den Batikhemden handelte es sich um Geschenke der indonesischen G20-Präsidentschaft. Auch der russische Außenminister Sergej Lawrow, der beim Gipfel in Nusa Dua seinen Präsidenten Wladimir Putin vertrat, machte mit: Er kam in Batik-Blau. Saudi Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman hingegen wählte für das Abendessen ein traditionelles Gewand. US-Präsident Joe Biden ließ sich entschuldigen.

Der Park liegt im Süden der Insel. Er ist der hinduistischen Gottheit Vishnu sowie dem mythischen Vogelmenschen Garuda gewidmet. Garuda ist auch das Wappentier Indonesiens. Top-Attraktion im Park ist die etwa 120 Meter hohe Garuda-Wisnu-Statue.