© Uncredited

US-Journalist Danny Fenster in Myanmar wieder frei

Yangon (dpa) – Der seit fünfeinhalb Monaten in Myanmar inhaftierte und erst vor wenigen Tagen zu elf Jahren Haft verurteilte US-Journalist Danny Fenster ist überraschend freigelassen worden.

Der 37-Jährige sei nach einem «privaten humanitären Besuch» des ehemaligen US-Diplomaten Bill Richardson in dem Krisenland und persönlichen Verhandlungen mit Junta-Chef Min Aung Hlaing aus der Haft gekommen, hieß es am Montag in einer Mitteilung. «Dies ist der Tag, von dem man hofft, dass er kommt, wenn man diese Arbeit tut», erklärte Richardson, der in der Vergangenheit auch schon bei Geiselnahmen vermittelt hat.

Fenster, ein leitender Redakteur des englischsprachigen Magazins «Frontier Myanmar», war Ende Mai unmittelbar vor dem Abflug in die USA am Flughafen von Yangon festgenommen worden. Er saß seither im für seine Foltermethoden berüchtigten Insein-Gefängnis in der größten Stadt Yangon.

Erst am Freitag war Fenster zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Bei dem Urteil ging es um drei Anklagepunkte, darunter Anstiftung zum Aufruhr. In der vergangenen Woche hatte die Justiz in dem Krisenland zudem Anklage in zwei weiteren Punkten – Terrorismus und Aufruhr – gegen ihn erhoben. Dafür drohte ihm nach Auffassung seines Anwalts eine lebenslange Haftstrafe. Die Militärjunta in Myanmar geht seit dem Putsch von Anfang Februar hart gegen alle kritischen Stimmen vor.

«Danny und das Richardson-Team werden in den nächsten anderthalb Tagen ihre lange Heimreise via Katar antreten und freuen sich darauf, Danny mit seinen Eltern Buddy und Rose sowie seinem Bruder Bryan in den USA zu vereinen», hieß es in der via E-Mail verbreiteten Mitteilung weiter.

US-Außenminister Antony Blinken begrüßte die Freilassung Fensters und dankte den beteiligten Vermittlern für ihre Arbeit. «Wir sind froh, dass Danny bald wieder mit seiner Familie vereint sein wird.» Blinken betonte zugleich, die US-Regierung fordere die Freilassung anderer Personen, die zu Unrecht in Myanmar inhaftiert seien.

Der Chef bei «Frontier Myanmar», Thomas Kean, sagte: «Wir sind erleichtert, dass Danny endlich aus dem Gefängnis heraus ist – ein Ort, an dem er überhaupt nie hätte sein dürfen.» Auch er betonte, Fenster sei nur einer von zahlreichen Journalisten, die seit dem Umsturz in Haft säßen, weil sie ihre Arbeit getan hätten. «Wir fordern das Militärregime auf, alle Journalisten freizulassen, die in Myanmar hinter Gittern sitzen.»

Das Militär in Myanmar hatte am 1. Februar die De-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi entmachtet. Die 76-Jährige sitzt im Hausarrest und muss sich ebenfalls wegen verschiedener mutmaßlicher Vergehen vor Gericht verantworten. Die Junta unterdrückt jeden Widerstand mit brutaler Gewalt. Rund 1260 Menschen wurden nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP bereits getötet. Mehr als 10.000 weitere wurden festgenommen, darunter auch viele Journalisten. Andere flohen aus dem Land. Jedoch galten ausländische Medienvertreter lange als relativ sicher.

© dpa-infocom, dpa:211115-99-04487/5