Volker Wissing (M, FDP), Bundesminister für Verkehr und Digitales, und Richard Lutz (r), Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn, besuchen am zweiten Tag nach einem schweren Zugunglück den Unglücksort., © Sven Hoppe/dpa

Verkehrsminister und Bahnchef tief betroffen am Unglücksort

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) und Bahnchef Richard Lutz haben sich bestürzt über das Zugunglück bei Garmisch-Partenkirchen gezeigt und eine umfangreiche Aufklärung zugesagt. Den Familien der Opfer sprachen beide am Samstag bei einem Besuch am Unglücksort ihre Anteilnahme aus. Zugleich dankten sie den Rettungskräften – darunter viele Ehrenamtliche.

«Es ist ergreifend, hier zu stehen und zu sehen, welche dramatischen Ausmaße dieser Zugunfall genommen hat», sagte Wissing. «Die Sache wird jetzt weiter aufgeklärt und umfangreich aufgearbeitet.» Nun gälten die Gedanken den Hinterbliebenen der Opfer.

Während des Besuchs war aus den Trümmern ein fünftes Todesopfer geborgen worden. Lutz äußerte sich erschüttert, «weil hier Menschen gestorben sind, junge Menschen, die noch ein ganzes Leben vor sich hatten, Familien zerrissen wurden und auch viele Menschen verletzt, teils schwer verletzt wurden.»

Nach bisherigem Stand handelt es sich bei den Toten um vier Frauen und eine männliche Person – über das Alter der Opfer wurde offiziell nichts gesagt. Medienberichte, nach denen es sich bei dem fünften Toten um einen Schüler handelt, bestätigte die Polizei auf Anfrage nicht. Nach neuen Zahlen wurden mehr als 40 Menschen verletzt, mehrere davon schwer.