Versuch mit Wildblumenwiesen startet im Englischen Garten

Mit dem Projekt «Wildblumenwiesen im Gartendenkmal» will Bayerns Schlösserverwaltung die Artenvielfalt im Englischen Garten in München stärken. Auf einer 3500 Quadratmeter großen Versuchsfläche würden deshalb mehrere Arten von Wiesenblumen, Gräsern und Kräutern ausgesät, sagte eine Sprecherin am Dienstag in München. Die Saatmischungen mit früh- und spätblühenden Stauden sollen den heimischen Insekten zugutekommen und ihnen Pollen und Nektar liefern.

Die ersten Arbeiten sollen am Donnerstag beginnen. Ab Anfang Juli soll sich das Areal dann in voller Farbenpracht präsentieren. Die Gartenexperten hoffen auf einen Teppich aus weißen, gelben, blauen, violetten und rosafarbenen Wildblumen.

Im kommenden Jahr will die Schlösserverwaltung die Testfläche dann ausweiten. Der Englische Garten sei ein bedeutender Rückzugsraum für zahlreiche gefährdete Tier- und Pflanzenarten. Das Projekt soll die Landschaft bereichern und die Lebensqualität im Park steigern.