Versuchter Totschlag: Angeklagte erhalten Bewährungsstrafe

Ungewöhnlich waren die Voraussetzungen für einen Prozess um versuchten Totschlag am Landgericht Coburg, der am Montag stattfand. Wie die Neue Presse berichtet war das Opfer der Tat nicht auffindbar und deshalb nicht zum Prozess erschienen. Die Anklage richtete sich gegen zwei rumänische Bauarbeiter, die in Lichtenfels im Streit auf einen Landsmann losgegangen waren und diesen geschlagen und getreten hatten. Weil die Tritte laut Staatsanwaltschaft hätten tödlich sein können, lautete der Vorwurf versuchter Totschlag. Die beiden Täter gaben die Tat zu. Letztlich wurden beide wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, auch weil das Opfer als Hauptzeuge der Verhandlung fern blieb.