Versuchter Totschlag: Opfer wegen Falschaussage verhaftet

Ein Prozess um versuchten Totschlag hat gestern (15.11.) am Landgericht Coburg eine überraschende Wendung genommen. Das 22-jährige mutmaßliche Opfer wurde noch im Gerichtssaal wegen Falschaussage festgenommen. Auf der Anklagebank sitzt ein 19-Jähriger, der im April mit einem Messer auf den Mann eingestochen und ihn schwer verletzt haben soll. Nachdem verschiedene Zeugen ganz unterschiedliche Versionen der Tat erzählt hatten, stellte sich heraus, dass es offenbar um einen Drogendeal ging. Ein 17-Jähriger hatte beim 19-jährigen Angeklagten Drogen im Wert von 2000 Euro bestellt, wollte sie aber nicht bezahlen. Bei der Übergabe hatte er den 22-Jährigen dabei, der auf den mutmaßlichen Dealer losgegangen sein soll, woraufhin dieser ein Messer gezogen und zugestochen haben soll. Der Prozess geht heute (16.11.) vor der Großen Jugendkammer weiter.