© Julian Stratenschulte

«Vogel des Jahres» 2021 wird verkündet

Hilpoltstein/Berlin (dpa) – Zum ersten Mal in 50 Jahren durfte die Bevölkerung in diesem Jahr den «Vogel des Jahres» wählen. Normalerweise ernennen der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und der bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV) diesen. Heute Abend wollen sie in einem Live-Stream im Internet verkünden, welcher der zehn Kandidaten im Finale die meisten Stimmen bekommen hat.

Zur Wahl standen Rotkehlchen, Rauchschwalbe, Kiebitz, Feldlerche, Stadttaube, Haussperling, Blaumeise, Eisvogel, Goldregenpfeifer und Amsel. Diese hatten sich im vergangenen Jahr in der Vorrunde unter den 307 in Deutschland verbreiteten Vögel durchgesetzt.

Auf welchen der zehn Finalisten die Wahl fällt, bleibt bis zur letzten Minute spannend. Bis 19.30 Uhr können Vogelfans noch ihre Stimme auf der Homepage abgeben. Bis Donnerstagnachmittag hatten dies nach Nabu-Angaben bereits mehr als 312 000 Menschen getan.

Der erste «Vogel des Jahres» war 1971 der Wanderfalke. Im vergangenen Jahr trug die Turteltaube den Titel. Die «Vögel des Jahres» sind immer Botschafter für ein größeres Naturschutzthema. Bei der Turteltaube ging es zum Beispiel um den Verlust von Lebensraum durch die industrielle Landwirtschaft, beim Grünspecht (2014) um die Bedeutung von Streuobstwiesen.

Bis auf Amsel, Blaumeise und Stadttaube waren alle Final-Kandidaten schon einmal «Vogel des Jahres». Eine Art kann den Titel aber auch mehrmals tragen: So waren Feldlerche, Weißstorch und Eisvogel schon zweimal dran.

© dpa-infocom, dpa:210318-99-878990/2