© David-Wolfgang Ebener

Volksverhetzung im Faschingszug: Anklage gegen Rechtsextreme

Würzburg (dpa/lby) – Weil mutmaßliche Rechtsextreme im Würzburger Faschingszug 2017 gegen Flüchtlinge gehetzt haben sollen, gibt es ein juristisches Nachspiel. Vier Menschen würden wegen Volksverhetzung angeklagt, teilte die Staatsanwaltschaft Würzburg am Mittwoch mit. Die «Main-Post» hatte zuvor darüber berichtet.

Mehrere Menschen, die zur rechtsextremen Splitterpartei «Der dritte Weg» gehören sollen, hatten sich beim Würzburger Faschingsumzug vor zwei Jahren für kurze Zeit unter die Teilnehmer gemischt. Sie waren schwarz angemalt und trugen ein Plakat mit der Aufschrift «Wir wissen genau, abschieben wird uns keine Sau!». Besucher des Umzugs hatten den Zwischenfall gemeldet. Den Angeklagten droht eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren.

Die Behörden fanden die Verdächtigen mit Videomaterial des Bayerischen Rundfunks und der Internetseite der Partei. Angeklagt sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft drei Männer und eine Frau. Ein Mann sei in den 1950er-Jahren geboren worden, die anderen Anfang der 1990er-Jahre. Sie stammten aus den drei fränkischen Regionen. Ein Verdächtiger sei wegen unerlaubtem Munitionsbesitz vorbestraft.