Polizeibericht für Freitag, den 29.07.2022

Stadt und Landkreis Coburg

Coburg - Unbekannte Täter brachen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zwei Altkleidercontainer im Coburger Stadtteil Ketschendorf auf. Die Polizei sucht Zeugen.
Zwei Altkleidercontainer, die auf einem Parkplatz in der Ketschendorfer Straße aufgestellt sind, wurden von Unbekannten aufgebrochen. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 500,- Euro geschätzt. Der genaue Entwendungsschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Zeugen, die in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Ketschendorfer Straße gesehen haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Coburg unter der Tel. 09561/645-0 in Verbindung zu setzen.

 

Coburg - Das Überfahren einer roten Ampel war nicht der einzige Verstoß, der bei der Kontrolle eines 77-Jährigen am Donnerstagabend in der Kasernenstraße ans Tageslicht kam.
Nachdem Beamte der Polizeiinspektion Coburg den Mercedes-Fahrer am Donnerstag, gegen 21.30 Uhr, dabei beobachteten, wie dieser eine rote Ampel überfuhr, stoppten sie das Fahrzeug in der Kasernenstraße und führten eine Verkehrskontrolle durch. Hierbei stellten sie fest, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 0,64 Promille. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und eine Blutentnahme durchgeführt.

 

Dörfles-Esbach - Unbekannte beschädigten mehrere Fenster eines leerstehenden Hauses in der Straße Am Kasernenplatz. Hinweise auf die Verursacher nimmt die Polizei entgegen.
Im Zeitraum zwischen vergangenen Freitag und Donnerstag warfen bislang unbekannte Täter mehrere Fenster des leerstehenden Hauses, welches der Feuerwehr zu Übungszwecken dient, mit Steinen und Stöcken ein. Der entstandenen Schaden beläuft sich auf ca. 200,- Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Tel. 09561/645-0 entgegen.

 

Coburg / Bremen - Einen herausragenden Ermittlungserfolg im Kampf gegen die internationale Drogenkriminalität können Beamte der Kriminalpolizei mit Zentralaufgaben Oberfranken (KPI (Z)) und die Staatsanwaltschaft Coburg verzeichnen.

Den Kriminalbeamten gelang es nach monatelangen, komplexen Ermittlungen im August 2021, insgesamt 740 Kilogramm Kokain sicherzustellen. Anfang Februar 2022 nahmen die Beamten in diesem Zusammenhang insgesamt fünf Tatverdächtige verschiedener Nationalitäten fest und stellten weitere Betäubungsmittel sowie zwei Schusswaffen sicher.

Die Staatsanwaltschaft Coburg hat im Zusammenhang mit dem Auffinden von 740 Kilogramm Kokain in Bremen Anklage gegen fünf Tatverdächtige erhoben. Alle Männer sitzen seitdem in Untersuchungshaft.

Verschlüsselte Plattformen bieten Basis für kriminelle Geschäfte
Auf Basis einer Vielzahl ursprünglich verschlüsselter Chatinhalte und Standortdaten gelang es den Beamten der KPI (Z), einen zunächst unbekannten Nutzer mit oberfränkischen Standortdaten zu identifizieren.

Mit dem Wissen aus den umfangreichen Daten schöpften die Beamten dann das komplette Spektrum rechtlicher, personeller und technischer Möglichkeiten aus und führten verdeckte Maßnahmen durch.
Die Täter gingen bei ihren Kontaktaufnahmen auch in der Folge äußerst konspirativ vor. Trotz aller Widrigkeiten blieben die oberfränkischen Polizisten den Straftätern jedoch auf der Spur.

740 Kilogramm Kokain sichergestellt, Lastwagen als Schmuggelversteck umgebaut
An einem frühen Morgen im August 2021 bemerkten die Ermittler der KPI (Z) verdächtige Aktivitäten im Bereich des Güterverkehrszentrums in Bremen und nahmen Kontakt mit dem Landeskriminalamt in Bremen auf.

Den alarmierten Einsatzkräften aus Bremen gelang es, einen unmittelbar bevorstehenden Abtransport von Rauschgift aus einem mit Rohkaffeebohnen beladenen Überseecontainer zu verhindern. Durch die polizeilichen Maßnahmen wurden die Tatverdächtigen zum Abbruch der Bergungsaktion und zur Flucht gezwungen.

Bei einer Absuche des Geländes rund um den geöffneten Überseecontainer stellten die Beamten dann 37 Säcke mit jeweils 20 Blöcken weißen Pulvers fest. Insgesamt handelte es sich um 740 Kilogramm Kokain mit einem geschätzten Wert von mehr als 30 Millionen Euro und einem hohen Wirkstoffgehalt.
Die Betäubungsmittel wollten die Täter in ein in der Nähe abgestelltes Transportfahrzeug laden, wären sie nicht zuvor gestört worden. Der Lastwagen verfügte über ein professionell verbautes Schmugglerversteck in Form einer elektronischen doppelten Ladebordwand.

Selbst eine abgestürzte Drohne spürten die Einsatzkräfte auf dem weitläufigen Gelände auf. Der Quadrocopter wurde offenbar für Luftaufnahmen vor und während der Tat genutzt.

Festnahme- und Durchsuchungsaktion ein voller Erfolg
Die Beamten der KPI (Z) führten die komplexen Ermittlungen in der Folgezeit fort und planten in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Coburg die Festnahmen der Tatverdächtigen aus Coburg und Hannover sowie umfassende Durchsuchungsmaßnahmen an verschiedenen Orten im Bundesgebiet. Hierbei arbeiteten sie insbesondere eng mit den Beamten der Landeskriminalämter Bremen, Hannover und Hamburg, sowie dem Zentralen Kriminaldienst Hannover und dem Zollfahndungsamt Hamburg und der Staatsanwaltschaft Bremen zusammen.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erließ ein Ermittlungsrichter Haftbefehle gegen insgesamt fünf Tatverdächtige sowie Durchsuchungsbeschlüsse für neun Örtlichkeiten in Coburg, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.
Anfang Februar 2022 erfolgte in den frühen Morgenstunden in einem konzertierten Einsatz die Festnahme und Vollstreckung der Haftbefehle an den aktuellen Aufenthaltsorten der Tatverdächtigen im Bereich Coburg, Hannover und Hamburg.

In den folgenden Stunden nahmen die Beamten nicht nur die Wohnorte der Tatverdächtigen intensiv unter die Lupe, auch die Fahrzeuge der Männer und eine Lagerhalle, die ein Tatverdächtiger im Hafenbereich Hamburg extra angemietet hatte, wurden komplett durchsucht.
Im Rahmen dieser umfassenden Durchsuchungsmaßnahmen beschlagnahmten die Polizisten zwei scharfe Schusswaffen, ein Kilogramm Marihuana nebst 500 Gramm Haschisch und stellten unterschiedlichste Mobiltelefone und Speichermedien sicher.

Von Seiten der Staatsanwaltschaft Coburg wurden Vermögensarreste in Höhe einer dreiviertel Million Euro erwirkt. Zur Sicherung dieser Arreste konnten umfangreiche Immobilien, Konten, Bargeld und sonstige Vermögenswerte beschlagnahmt werden.

Alle Tatverdächtigen in Untersuchungshaft
Sämtliche Verdächtigen wurden zuvor durch Beamte der KPI (Z) Oberfranken nach Bayern verbracht. Aufgrund der von der Staatsanwaltschaft Coburg beantragten Haftbefehle erfolgte die Vorführung vor dem Ermittlungsrichter, anschließend wurden alle Männer in verschiedene bayerische Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Staatsanwaltschaft Coburg erhebt Anklage gegen die Tatverdächtigen
Nach Abschluss der Ermittlungen durch die Beamten der KPI (Z) ist nun die Anklageerhebung seitens der Staatsanwaltschaft Coburg in Bezug auf alle fünf Tatverdächtige erfolgt.
Nach der Anklageerhebung ist die Pressestelle des Landgerichts Coburg für weitere Presseauskünfte zuständig.

Ein O-Ton von Polizeipräsident Alfons Schieder sowie druckfähige Bilder zu der gemeinsamen Presseerklärung stehen unter folgendem Link auf der Internetpräsenz der oberfränkischen Polizei zur Verfügung und sind unter Benennung der Quelle für die Berichterstattung freigegeben:
https://www.polizei.bayern.de/aktuelles/pressemitteilungen/033771/index.html

 

Rödental - Mit Alkohol war am Donnerstag ein 36-Jähriger im Ortsteil Oeslau unterwegs. Zur allgemeinen Verkehrskontrolle stoppten die Streifenbeamten den E-Roller in den späten Abendstunden. Bei der anschließenden Überprüfung des Fahrers, nahmen die Beamten Alkoholgeruch wahr. Ein gerichtsverwertbarer Atemalkoholtest ergab 0,94 Promille. Eine Weiterfahrt wurde untersagt und ein Bußgeldverfahren war einzuleiten.

 

Weidhausen - . Am Mittwochabend touchierte ein Sattelzug, der aus Richtung Michelau kommend an der Einmündung CO 11/Forststraße nach rechts abbiegen wollte, einen kleinen Baum. Der Baum stand auf der dortigen Verkehrsinsel und brach durch den Zusammenstoß in Bodenhöhe komplett ab. Da der Fahrer den Unfall vermutlich nicht bemerkte, setzte er seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Sachschaden, in Höhe von ca. 200 Euro, zu kümmern. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich zu melden.

 

Neustadt - Am Donnerstagnachmittag konnte ein männliche Person in einem Verbrauchermarkt in der Eisfelder Straße dabei beobachtet werden, wie er mehrere Getränkedosen in seine Hosentasche und seine Bauchtasche steckte und ohne zu bezahlen an der Kasse vorbei lief. Auf Ansprache eines Mitarbeiters flüchtete der Dieb zu Fuß in Richtung Bahnhof. Eine eingeleitete Bereichsfahndung verlief erfolglos. Die Polizei Neustadt bei Coburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um sachdienliche Hinweise.

 

Neustadt - Am Donnerstag, gegen 18.30 Uhr, stellte ein 32-Jähriger seinen weißen Audi S6 in der Armin-Naß-Straße, im Ortsteil Wildenheid, ab. Als er nach 2 ½ Stunden zu seinem Fahrzeug zurück kam, bemerkte er, das ein Unbekannter ein rohes Ei auf sein Autodach geschmissen hatte und hierdurch die Dachreling zerkratzte. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 100 Euro. Zeugen, die Hinweise zum Eierwerfer geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Neustadt bei Coburg zu melden.

 


Landkreis Kronach

Mitwitz - Am Donnerstagvormittag wurde der Polizei Kronach ein beschädigtes Fahrzeug  in der Thüringer Straße mitgeteilt. Einem Schüler der Montessori-Schule war aufgefallen, dass ein auf dem Schulparkplatz geparkter VW Touran akustischen Alarm ausgelöst hatte. Bei der Überprüfung des Fahrzeugs stellte sich heraus, dass die Heckscheibe des Pkw beschädigt war. Ob die Scheibe durch Einwirkung von außen oder durch evtl. einen Spannungsschaden zu Bruch ging, konnte schlussendlich nicht geklärt werden. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf etwa 1000,- Euro.

 

Kronach - Zwei augenscheinlich betrunkene Personen haben sich am Donnerstagmorgen gegen 02:09 Uhr an der Zufahrtsschranke des Feuerwehrgeländes in der Rodacher Straße zu schaffen gemacht. Laut einer vorliegenden Videoaufzeichnung hatten die beiden unbekannten Täter die Schranke mutwillig beschädigt und hierbei einen Schaden in Höhe von etwa 1000,- Euro verursacht.


Landkreis Lichtenfels

 

Lichtenfels - Am Donnerstagabend verhielt sich am Bahnhof eine stark alkoholisierte Frau aggressiv. Die 39-Jährige pöbelte Reisende an und schrie in der Gegend herum. Auch gegenüber der eintreffenden Polizeistreife verhielt sie sich unkooperativ, weshalb ihr ein  Platzverweis ausgesprochen wurde.

 

Altenkunstadt - Ein 71-jähriger Mann befuhr am Donnerstagabend mit seinem Pkw die Altenkunstadter Straße  in Fahrtrichtung Weismain. Zeitgleich wollte der 50-jähriger Fahrer eines Kleintransporters von der „Waschbläu“ in die Altenkunstadter Straße nach rechts abbiegen. Hierbei übersah er den vorfahrtsberechtigten Pkw-Fahrer und es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Die Beifahrerin des geschädigten Pkws kam leicht verletzt mit dem Rettungsdienst ins Klinikum Lichtenfels. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf insgesamt 18.000 Euro.

 

Lichtenfels - Am Donnerstag erschien ein 66-jähriger Mann auf hiesiger Polizeidienststelle und brachte eine Verkehrsunfallflucht zur Anzeige. Er hatte seinen beruflich genutzten Pkw in der Zeit von 11:20 – 11:30 Uhr in der Farbgasse abgestellt. Bei seiner Rückkehr stellte  der Mann einen frischen Unfallschaden an der hinteren rechten Stoßstange fest. Der Sachschaden wird auf ca. 2000 Euro geschätzt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Lichtenfels unter der Tel.-Nr. 09571/9520-0 entgegen.

 

 

Landkreis Lichtenfels - Am Donnerstag wurden mehrere bekannte und immer wiederkehrende Betrugsmaschen zur Anzeige gebracht:

  • Mahn- und Inkassoschreiben über nicht bestellte Waren,
  • Bezahlte Waren aus Fake-Shops im Internet, die nicht geliefert wurden,
  • Falschabbuchungen von Bankkonten, Ausspähen von Daten,
  • Handynachrichten über vermeintlich kaputtes Handy Familienangehöriger,
  • Falsche Polizeibeamte / Enkeltrick: Kind oder Enkel soll tödlichen Unfall verursacht haben, mit Kautionsforderungen

 

In einem Fall konnte die Übergabe einer größeren Bargeldsumme gerade noch verhindert werden.

 


Landkreis Hildburghausen

Hildburghausen - Ein 30-jähriger Autofahrer befuhr Donnerstagnachmittag die Friedrich-Rückert-Straße in Hildburghausen in Richtung Zentrum. Im Bereich des Burghofs wollte er nach links abbiegen und musste verkehrsbedingt bremsen. Dies bemerkte der hinter ihm fahrende 21-jährige Transporterfahrer nicht und fuhr auf. Ein Schaden von etwa 5.000 Euro entstand Der 30-Jährige verletzte sich leicht.


Landkreis Sonneberg

Sonneberg - Am frühen Freitagmorgen, vermutlich zwischen 04:00 Uhr bis 05:00 Uhr, drangen ein oder mehrere, bislang unbekannte Täter durch ein Fenster in den Innenbereich des Sonneberger Klinikums in der Neustadter Straße ein. Anschließend entwendete der/die Unbekannte persönliche Gegenstände einer Mitarbeiterin, welche in den Räumlichkeiten abgelegt waren. Darüber hinaus wurden verschiedene Medikamente aus dem Medizinschrank gestohlen. Anschließend flüchtete der/die Täter/in unerkannt. Hinweise zu verdächtigen Wahrnehmungen nimmt die PI Sonneberg entgegen.


Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.