Polizeibericht für Sonntag, den 15.05.2022

Stadt und Landkreis Coburg

Coburg - Im Zeitraum vom 11.05.2022, 19:00 Uhr bis 13.05.2022, 08:30 Uhr entwendete ein unbekannter Täter ein Fahrrad in der Kasernenstraße. Das schwarze Trekkingrad stand unversperrt am dortigen Fahrradstellplatz. Der Wert des erlangten Gutes beläuft sich auf ca. 100,- Euro. Zu einem weiteren Fahrraddiebstahl kam es in der Alexandrinenstraße. Am 14.05.2022 zwischen 19:00 Uhr und 22:15 Uhr entwendeten Unbekannte dort ein Fahrrad im Wert von 3.900,- Euro. Das schwarz/goldene Pedelec der Marke Specialized war mit einem Abus Fahrradschloss gesichert und stand vor einem Anwesen am Fahrradständer. Als der Geschädigte den Diebstahl bemerkte war das Fahrrad samt Schloss verschwunden. Sachdienliche Hinweise zu den beiden Tätern erbittet die Polizeiinspektion Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-140.

 

Coburg - Am Samstag, gegen 23:00 Uhr, kam es auf dem Coburger Frühlingsfest zu einer handfesten Auseinandersetzung. Vor dem Toilettenbereich schlug ein Unbekannter unvermittelt einem 17-Jährigen mit der Faust ins Gesicht und schubste dessen 20-jährige Begleiterin zu Boden. Durch den Schlag verlor der junge Mann die Hälfte eines Backenzahns.

 

Ebersdorf b. Coburg - Auf einen in der Schlesierstraße abgestellten Lkw einer Baufirma hatten es Unbekannte in der Nacht von Freitag auf Samstag abgesehen. Sie lösten die Plane und entwendeten von der Ladefläche eine Schleifmaschine im Wert von 650,- Euro. Zeugen die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Coburg in Verbindung zu setzen.

 

Weidhausen bei Coburg- Am Freitag, gegen 11:45 Uhr, fuhr ein 61-jähriger Lkw-Fahrer auf der Sportplatzstraße ortsauswärts. Er kam mit seinem Fahrzeug zu weit nach rechts und streifte einen Telefonmasten. Der Mast fiel um und die Telefonleitung ist dabei gerissen. Der Gesamtschaden dürfte ca. 2000 Euro betragen.

 

Sonnefeld- Am Freitag, gegen 21:40 Uhr, war ein 33-jähriger Mann mit seiner 125er auf der B303 unterwegs und kam in eine Verkehrskontrolle. Der Mann hatte für sein Fahrzeug nicht die erforderliche Fahrerlaubnis. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Der Mann muss sich nun strafrechtlich verantworten.

 

Rödental- Am Samstagabend fuhr ein 21-jähriger Mann mit seinem Elektrokleinstfahrzeug auf der Berliner Straße in Richtung Danziger Straße. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde festgestellt, dass der junge Mann sein Gefährt nicht versichert hat. Ein Strafverfahren musste eingeleitet werden.

 

 


Landkreis Kronach

Kronach – Am Sonntag, 15.05.22, gegen 01:20 Uhr, wurde ein bislang unbekannter Täter dabei beobachtet, wie dieser mutwillig gegen einen in der Kaulangerstr. abgestellten Motorroller trat. Dieser kippte dadurch um und fiel auf die Seite Dadurch wurde der Spiegel sowie das angebrachte Topcase beschädigt. Vor Eintreffen der Polizeistreife hatte sich der Vandale ((Beschreibung: männlich, ca. 185cm groß, 20 Jahre alt, schlank, führte einen schwarzer Rucksack mit sich) aus dem Staub gemacht. Wer Hinweise auf den Täter geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei Kronach unter Tel.: 09261 / 503-0 in Verbindung zu setzen.

 

Kronach  – Im Zeitraum 12.05. bis 14.05.22 wurde aus einem im Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses in der Stöhrstraße eingestelltes Mountainbike der Marke Cube durch unbekannten Täter entwendet. Wer Hinweise auf den Täter oder den Verbleib des Mountainbikes geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei Kronach unter Tel.: 09261 / 503-0 in Verbindung zu setzen.

 

Theisenort – Am Samstagmorgen, 14.05.22, gegen 06:30 Uhr, wurde durch Beamte der Polizei Kronach ein Pkw BMW in der Landessiedlung einer Verkehrskontrolle unterzogen. Zuvor ging ein Hinweis auf eine unsichere Fahrweise des Pkw-Lenkers bei der Polizei ein. Die Kontrolle brachte dann die Ursache zum Vorschein. Bei dem Fahrer wurde Atemalkoholgeruch festgestellt. Ein Alkotest ergab einen Wert von knapp 1,4 Promille. Dies hatte für den Fahrer eine Blutentnahme sowie die Einleitung des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr wurde eingeleitet.

 

 


Landkreis Lichtenfels

Weismain - Zwei junge Männer gerieten am Samstagabend in einer Asylbewerberunterkunft zunächst in einen verbalen Streit. Im weiteren Verlauf nahm ein 31-Jähriger ein Küchenmesser in die Hand und deutete damit Stichbewegungen in Richtung des 36-Jährigen Geschädigten an. Infolge von Abwehrhandlungen zog sich der Geschädigte dabei eine leichte Verletzung an einer Hand zu. Im Anschluss daran „bewaffnete“ sich der Geschädigte mit einem Besen und griff damit wiederum den 31-Jährigen an, wobei dieser eine Kopfplatzwunde erlitt. Der 36-Jährige flüchtete danach in ein Zimmer, in welchem er sich zurückziehen wollte. Der 31-Jährige trat kurz darauf mit einem 46-Jährigen die Türe ein und der Geschädigte rannte ins Freie, wo er die Polizei verständigte. Auslöser des Konfliktes war, dass der 36-Jährige einen kleinen Stein in Richtung der beiden Beschuldigten geworfen hatte. Der 31-Jährige Beschuldigte musste kurzfristig im Krankenhaus Lichtenfels behandelt werden, konnte jedoch danach wieder entlassen werden. Gegen alle Beteiligten werden nur mehrere Anzeigen vorgelegt.

 

Altenkunstadt - Am frühen Samstagmorgen befuhr ein 36-Jähriger mit seinem Pkw die Mainbrücke in Richtung Theodor-Heuss-Straße. Beim Abbiegevorgang übersah er dabei einen 46-Jährigen Fußgänger, welcher in diesem Moment die Fahrbahn überquerte. Dabei erlitt dieser massive Prellungen im Bereich des rechten Knies. Die Polizei Lichtenfels (Tel: 09571/95200) sucht Zeugen, welche diesen Unfall beobachtet haben.

 

 


Landkreis Hildburghausen

Hildburghausen  -  Am Nachmittag des 13.05.2022, in der Zeit zwischen 13:30 und 14:30 Uhr, wurde die Wohnungstür einer Familie im Forstweg in Hildburghausen aufgebrochen. Die kleine Tochter stellte die offene Tür fest, als sie nach der Schule in die Wohnung wollte. Durch die Einwirkung der bislang unbekannten Täter entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 EUR. Nach bisherigem Erkenntnisstand wurde aus der Wohnung jedoch nichts entwendet.

 

Hildburghausen -  Das schöne Wetter im Landkreis lädt zum Feiern ein, jedoch geht es bei der ein oder anderen Feier doch etwas lauter zu, als dies der Fall sein sollte. In der Zeit von Freitagabend bis Sonntagfrüh rückten die Beamten zu fünf Ruhestörungen in unterschiedlichen Ortschaften aus. Hier zeigten sich die ruhestörenden Personen mehr oder weniger einsichtig. In einem Fall in Hildburghausen wurde die Feierlichkeit beendet und eine Anzeige wegen Ruhestörung erstattet. Die Betroffenen müssen nun mit einen Ordnungswidrigkeitenverfahren rechnen.

 

Hildburghausen -  Am Nachmittag des 13.05.2022, gegen 14:00 Uhr, schätze ein 61 jähriger Lkw-Fahrer aus Bad Liebenstein mit seinem Holztransport-Lkw den Kurvenradius in der Hauptstraße in Masserberg falsch ein. Der Fahrer wollte auf Höhe der Kurklinik abbiegen, blieb aber mit seinem Anhänger an einer Straßenlaterne hängen, knickte diese um und fuhr mit dem Rest des Anhängers über diese. Die Laterne ist nun nicht mehr zu gebrauchen. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 2000 EUR.


Landkreis Sonneberg

Sonneberg/Rauenstein  In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es im Landkreis Sonneberg zu zwei größeren Schlägereien nach Discobesuchen. Während in Rauenstein im Kulturhaus die meisten Gäste ausgelassen feierten, nutzen mehrere Personen die Gelegenheit eine körperliche Auseinandersetzung auszutragen. Bis zu 20 Personen sollen hier involviert gewesen sein, eine Person habe möglicherweise sogar mit einer Bierflasche zugeschlagen, insgesamt gab es zwei Verletzte. Während ein 22-Jähriger nach kurzer Behandlung am Rettungswagen wieder entlassen wurde, musste ein 38-jähriger Mann ins Krankenhaus nach Suhl eingeliefert werden. Zum Grund für die Auseinandersetzung kann bislang keine Aussage getroffen werden. Der Täter ist bekannt, konnte aber flüchten bevor die Polizeibeamten eintrafen. Vor der Discothek in Sonneberg kam es fast zeitgleich zu einem ähnlichen Vorfall, hier waren es 10-15 Personen, die sich einer körperlichen Auseinandersetzung hingaben. Der 18-jährige Geschädigte trug auch hier eine Kopfverletzung davon, konnte aber nach kurzer ambulanter Behandlung im Krankenhaus entlassen werden. Hinweise zum möglichen Täter nimmt die hiesige Polizeidienststelle entgegen.

 

Sonneberg - Auch an diesem Wochenende ereigneten sich auf den Straßen des Landkreises Wildunfälle. Bei zwei Unfällen kam es dazu, dass die Kraftfahrer nicht ihren Pflichten nachkamen, die zuständigen Behörden zu informieren. Während ein Reh vor Ort kurz darauf starb, ist das andere Tier verletzt in den Wald geflohen. Beide Fälle wurden erst am Folgetag bekannt - in einem Fall weil das amtliche Kennzeichen beim Unfall verloren ging. Es sei an dieser Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Pflicht besteht, einen Wildunfall unverzüglich zu melden. Sollte dies nicht geschehen, droht eine Anzeige nach dem Thüringer Jagdgesetz oder gar dem Tierschutzgesetz. Beide hier genannten Fälle zogen nach der Aufnahme des Wildunfalls eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz nach sich. Bei richtigem Verhalten an der Unfallstelle wären diese vermeidbar gewesen.

 

Lauscha / Sonneberg - Samstagnachmittag gegen 14:45 Uhr teilten Bürger mit, dass ein Fahrzeug mit sichtlich überhöhter Geschwindigkeit durch Lauscha fährt. In Hüttengrund sollte das Fahrzeug dann einer Verkehrskontrolle unterzogen werden, welcher sich der Fahrer jedoch durch Flucht entzog. Seine Flucht endete dann auf der Steinacher Straße im Bereich Steinbach, wo es zu einem Unfall mit einem BMW kam. Bei dem Unfall wurde der BMW-Fahrer und seine Insassen leicht verletzt. Anschließend floh der Unfallfahrer zu Fuß weiter und entkam indem er sich durch einen Stacheldrahtzaun zwängte. Auf den Fahrer, welcher zur Zeit noch unbekannt ist, kommen mehrere Anzeigen zu, unter anderem wegen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehrs. Das Fahrzeug des Beschuldigten wurde beschlagnahmt und wird einer kriminaltechnischer Untersuchung unterzogen. Hiermit wird letztendlich die Fahrereigenschaft des amtsbekannten Beschuldigten belegt.


Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.