Polizeibericht für Dienstag, den 10.05.2022

Stadt und Landkreis Coburg

Coburg - Zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden kam es am Montag um 16 Uhr im Parkhaus Zinkenwehr. Ein 37-Jähriger und eine 61-Jährige fuhren mit ihren Autos auf der Ebene Vier des Parkhauses zeitgleich rückwärts. Die beiden Fahrzeugführer übersahen sich dabei und stießen mit ihren Fahrzeugen zusammen. Aufgrund der geringen Aufprallgeschwindigkeit blieb es lediglich bei Blechschäden. Den Sachschaden schätzen die Beamten auf 4.000 Euro. Die Coburger Polizisten ermitteln gegen die beiden Fahrzeugführer wegen Verstößen nach der Straßenverkehrsordnung und verwarnten beide noch an der Unfallstelle.

 

Dörfles-Esbach - Zu einem Auffahrunfall mit einem Gesamtschaden von mindestens 3.000 Euro kam es am Montagvormittag in der Coburger Straße. Eine 47-Jährige wartete um 8.10 Uhrverkehrsbedingt mit ihrem Audi an der Ampelkreuzung. Das stehende Fahrzeug vor sich übersah ein 53-Jähriger und fuhr mit seinem Auto auf den Audi auf. Die beiden Fahrzeuginsassen blieben unverletzt. Das Auto des Unfallverursachers wies einen Schaden im Frontbereich auf. Am Auto der Unfallgegnerin wurde die Heckstoßstange beschädigt. Den Unfallverursacher verwarnten die Coburger Polizisten noch an der Unfallstelle.

 

Neustadt b.Coburg/CO 11 - Glück im Unglück hatte am gestrigen Montagvormittag eine 59-jährige Neustadterin, nachdem sie sich mit ihrem Pkw unfallbedingt überschlagen hatte. Eine Polizeistreife war nämlich schon vor dem Unfallgeschehen vor Ort. Auslöser für den Verkehrsunfall, der sich gegen 10:45 Uhr auf der Kreisstraße CO 11 ereignete, war die Unachtsamkeit einer 81-Jährigen aus einem Ortsteil von Neustadt b. Coburg. Diese fuhr mit ihrem Pkw VW Polo auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Haarbrücken und Wellmersdorf. Nachdem die ältere Dame an der Einmündung zur Kreisstraße kurz angehalten hatte, wollte sie diese überqueren. Hierbei übersah sie den in Richtung Neustadt fahrenden Pkw VW Golf der 59-Jährigen und traf diesen mit ihrer Fahrzeugfront im hinteren linken Bereich. Zwei Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Coburg führten genau zu diesem Zeitpunkt auf der gegenüberliegenden Seite der Einmündung eine Fahrzeugkontrolle durch. Nachdem die Polizisten den Aufprallschlag vernommen hatten, konnten Sie live beobachten, wie der VW Golf mit quietschenden Reifen nach links in einen angrenzenden Acker schleuderte und dort so ungünstig einschlug, dass er über die Beifahrerseite umkippte und dann auf dem Dach liegend zum Stillstand kam. Die geschädigte Fahrzeugführerin hing anschließend kopfüber in ihrem Fahrzeug und konnte sich nicht selbständig befreien. Glücklicherweise waren die beiden „Kronzeugen“ nur wenige Sekunden später bei ihr und befreiten sie mittels Durchtrennen des Gurtes aus ihrem Fahrzeug. Anschließend leisteten die Beamten der geschockten, aber nur leicht verletzten 59-Jährigen erste Hilfe und verständigen einen Rettungsdienst. Dieser verbrachte die Golffahrerin in ein naheliegendes Krankenhaus, wo lediglich ein leichtes Schleudertrauma festgestellt wurde. Die 81-jährige Unfallverursacherin blieb glücklicherweise unverletzt und konnte nach einer kurzen Untersuchung nach Hause entlassen werden. Der überschlagene VW Golf wurde von einem Abschleppfahrzeug mittels Kran umgedreht und anschließend abgeschleppt. Das 12 Jahre alte Fahrzeug hatte nur noch Schrottwert, die Schadenshöhe betrug rund 8000 Euro. Der VW Polo der 81-jährigen wurde im Frontbereich beschädigt und musste ebenfalls abgeschleppt werden. Hier bezifferte die Polizei den Schaden auf rund 2000 Euro. Gegen die Unfallverursacherin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

 

Neustadt - Eine beschädigte Frontscheibe entdeckte der Besitzer an seinem Auto am Montagmittag. Der blaue Audi war in der Zeit von 11.00 Uhr bis 12.30 Uhr im Hermann-Löns-Weg abgestellt worden. Mit einem Gegenstand beschädigte ein Unbekannter die Frontscheibe so stark, dass zwei Löcher und Risse entstanden. Der geschätzte Sachschaden beträgt 1.000 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Neustadt b. Coburg zu melden.


Landkreis Kronach

Kronach - Am Montagnachmittag gegen 12:45 Uhr kam es an der Einmündung Siechenangerstraße / St 2200 zu einem Vorfahrtsunfall mit rund 3000,- Euro Gesamtschaden. Eine 60-jährige Fiesta-Fahrerin befuhr mit ihrem Pkw die Siechenangerstraße, von der Berufsschule kommend in Richtung Staatsstraße. Beim Einfahren in die bevorrechtigte Straße übersah sie den von rechts kommenden Mini Cooper einer 19-Jährigen und kollidierte mit diesem im Einmündungsbereich. Beide Unfallbeteiligte blieben unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von jeweils 1500,- Euro.

 

Tettau - Ein Streit auf offener Straße lief am Sonntagabend im Gemeindeteil Alexanderhütte aus dem Ruder. Die Kriminalpolizei Coburg sucht Zeugen des Vorfalls.

Zunächst gerieten eine 27-Jährige und eine 54 Jahre alte Frau mit dem Fahrer eines Kleintransporters in der Tettaugrundstraße in Streit. In dessen Verlauf, kurz nach 19.30 Uhr, stellte sich die Jüngere vor den Wagen des Mannes, die ältere der beiden auf die Seite seines Beifahrers. Hierdurch versuchten sie das Fahrzeug am Wegfahren zu hindern. Jedoch ließ sich der Fahrer des Transporters nicht davon abhalten und beschleunigte. Die Frauen sprangen zur Seite und konnten so verhindern, dass sie vom davonfahrenden Kleintransporter erfasst wurden. In diesem Moment nahte ein Auto heran. Der Fahrer oder die Fahrerin des bislang unbekannten Fahrzeugs konnte der auf die Straße stürzenden 54-Jährigen gerade noch ausweichen und einen Zusammenstoß mit ihr vermeiden. Durch den Sturz erlitt die Frau leichte Verletzungen. Die 27-Jährige blieb unverletzt.

Erste Ermittlungen führten die Kriminalbeamten zu einem 34-jährigen rumänischen Tatverdächtigen. Er muss sich nun wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes verantworten.

Die Kripo Coburg sucht Zeugen des Vorfalls - insbesondere den Fahrer oder die Fahrerin des Kleinwagens. Zudem sollen zwei Personen in unmittelbarer Nähe auf einer Bank sitzend das Geschehen wahrgenommen haben. Personen, die sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 in Verbindung zu setzen.


Landkreis Lichtenfels

Bad Staffelstein / Ebensfeld -  In den vergangenen Wochen wurden verstärkt sogenannte Enkeltrick- oder Schockanrufe zur Anzeige gebracht. Hierbei melden sich meist bandenmäßig organisierte Betrüger als „Enkel“ oder „nahe Verwandte“ oder geben vor in deren Auftrag zu telefonieren. In vielen Fällen werden Hilfesituationen vorgetäuscht. So behaupten die Anrufer zum Beispiel es sei ein schwerer Verkehrsunfall passiert, in den Angehörige verwickelt wären. Um eine angebliche Verhaftung zu verhindern, sei die Zahlung von hohen Geldbeträgen notwendig. Glücklicherweise durchschauten die meisten Angerufenen die Betrugsmasche und legten einfach auf. So auch bei einem Fall am Montagnachmittag. Hier meldete sich offenbar ein Kind bei einer Dame in Ebensfeld und gab vor, deren Enkel zu sein. Im Anschluss bat er um 40.000 Euro um nach einem Verkehrsunfall eine Kaution zur Abwendung einer Haft der Mutter zu bezahlen. Die Polizei rät: Seien Sie bei derartigen Anrufen immer skeptisch, insbesondere wenn Geldforderungen gestellt werden. Rufen Sie im Zweifel ihre Angehörigen unter den Ihnen bekannten Telefonnummern an und klären den Sachverhalt. Übergeben Sie kein Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen, auch wenn diese vermeintlich durch Angehörige geschickt wurden. Wenden Sie sich bei unklaren Sachverhalten an die Polizei.

 

Bad Staffelstein - Die Freude an ihrem Muttertagsgeschenk, einer kugelförmigen Solarleuchte währte für eine Anwohnerin der Bischof-von-Dinkel-Straße nicht lange. Im Zeitraum von Sonntagabend bis Montagmorgen entwendete ein unbekannter Dieb die Lampe vor der Haustüre des Anwesens. Der Beuteschaden liegt bei rund 30 Euro. Hinweise erbittet die Polizeistation Bad Staffelstein unter der Telefonnummer 09573/22230.

 

Altenkunstadt - Im Tatzeitraum von Sonntag, 15 Uhr, bis Montag, 19:30 Uhr, beschädigte ein unbekannter Täter einen Gartenzaun in der Langheimer Straße. In den Zaun wurde ein Loch geschnitten und ein Pfosten herausgezogen. Hierdurch entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 50 Euro. Der Zaun liegt am Fußweg von der Langheimer Straße in Richtung Neuwiese/Bürgermeister-Böhmer-Straße. In der Vergangenheit kam es bereits zu mehreren Beschädigungen an diesem Zaun. Sachdienliche Hinweise nimmt die hiesige Polizeidienststelle unter der Tel.-Nr. 09571/9520-0 entgegen.

 

Marktzeuln - Ein bislang unbekannter Täter beschmierte den Sicherungskasten an einer Hausfassade in der Straße „Am Flecken“. Mit schwarzem Edding wurden die Buchstaben „JUNKZ“ angebracht. Der Sachschaden wird auf ca. 100 Euro geschätzt. Zeugenhinweise teilen Sie bitte der Polizeiinspektion Lichtenfels unter der Tel.-Nr. 09571/9520-0 mit.

 

Seubelsdorf - Ein 61-jähriger Mann erstattete Anzeige bei der Polizei wegen Diebstahl. Ihm wurden aus dem Hof seiner Firma in der Bamberger Straße zwei Euro-Paletten im Gesamtwert von 60 Euro von einem unbekannten Täter entwendet. Zeugenhinweise nimmt die PI Lichtenfels unter der Tel.-Nr. 09571/9520-0 entgegen.

 

 


Landkreis Hildburghausen

Gleichamberg - Ein bislang unbekannter Autofahrer stieß in der Zeit von Sonntagnacht bis Montagnachmittag gegen einen Schuppen in der Schrankgasse in Gleichamberg. Am Schuppen wurde eine Mauer, die Regenrinne und ein Stück des Putzes beschädigt. Ohne sich um den Schaden in Höhe von etwa 2.000 Euro zu kümmern, verließ der Unbekannte den Unfallort. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 03685 778-0 bei der Polizeiinspektion Hildburghausen zu melden.

 

Schackendorf - Ein 15-jähriger Mopedfahrer befuhr Montagnachmittag die Strecke von Schackendorf nach Harras. Während der Fahrt schaute er nach hinten, verlor dabei die Kontrolle über sein Zweirad, geriet ins Schlingern und stürzte schließlich. Mit leichten Verletzungen kam der junge Mann ins Krankenhaus.


Landkreis Sonneberg

Sonneberg - Am Montag gegen 14:00 Uhr erhielt die Polizei die Mitteilung, dass eine Fahrzeug-Führerin mit ihrem Peugeot quer auf der Schießhausstraße in Sonneberg stand. Der Anrufer vermutete, dass die Dame den Vorwärtsgang nicht mehr einlegen konnte, bevor ihr Fahrzeug plötzlich rückwärts gegen einen geparkten VW rollte. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro. Der Zeuge wollte zur Hilfe schreiten, da er annahm, dass es sich um gesundheitliche Probleme handeln könnte. Dies stellte sich jedoch nach Ansprechen der Fahrerin anders dar. Der Mitteiler vermutet den Konsum berauschender Stoffe. Während der Unfallaufnahme staunten die Polizeibeamten nicht schlecht, als der Alkomat 3,44 Promille anzeigte. Im Krankenhaus musste die 58-Jährige eine Blutprobe abgeben. Gegen sie leiteten die Beamten ein Ermittlungsverfahren ein.


Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.