Polizeibericht für Samstag, den 14.05.2022

Stadt und Landkreis Coburg

Coburg  – Eine Alkoholfahrt deckten Coburger Polizisten am Samstag, kurz nach Mitternacht, in Coburg auf. Gegen 00.20 Uhr kontrollierten die Beamten einen 30-jährigen Hyundaifahrer im Weichengereuth. Alkoholgeruch aus dem Fahrzeuginneren führte zu einem Alkotest bei dem jungen Mann. Dieser ergab einen Wert von knapp einem Promille. Die Fahrt war somit zu Ende und der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt. Eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr mit einem nicht unerheblichen Bußgeld und einem einmonatigen Fahrverbot folgt.

Coburg – Auf ein rot-schwarzes E-Bike der Marke KALKHOFF hatte es ein Unbekannter am Freitag in der Zeit von 18.30 Uhr bis 20.15 Uhr abgesehen. Der dreiste Dieb entwendete das hochwertige Rad aus einem nicht verschlossen Lagerraum einer Apotheke in der Judengasse. Den Wert des Rades beziffert der Eigentümer auf rund 5.000 Euro.

 

Coburg - Ziemlich dreist war am Freitagmittag ein bislang Unbekannter, der aus der Damen-Toilette vom Parkhaus Mauer ein iPhone entwendete. Die Eigentümerin des Mobiltelefons ließ gegen 14.00 Uhr ihr Mobiltelefon kurz dort liegen. Nachdem sie einige später zurückkehrte, war ihr Telefon im Wert von 800 Euro allerdings verschwunden. In diesem Zusammenhang werden nun Zeugen des Vorfalls gesucht. Diese mögen sich bitte bei der Coburger Polizei unter 09561/645-0 melden.

 

Niederfüllbach -Vermutlich Nachschub wollte sich am Freitag, gegen 19.00 Uhr, eine 53-jährige Dame in einem Einkaufsmarkt in der Carl-Brandt-Straße besorgen. Zwei Flaschen Wodka ließ die Dame in ihrem mitgebrachten Rucksack verschwinden und wollte den Kassenbereich ohne zu bezahlen passieren. Hierbei wurde sie allerdings von einer Angestellten des Marktes beobachtet und anschließend der hinzugerufenen Streife übergeben. Stolze 2 Promille hatte die diebische Elster bei Anzeigenaufnahme intus. Eine Anzeige wegen Ladendiebstahl ist nun die Folge.

Meeder - Pkw überschlägt sich und bleibt im Graben liegen Ein Fahrfehler eines 23-jährigen sorgte am Freitagabend für einen Verkehrsunfall mit Sachschaden im vierstelligen Bereich und einer leichtverletzten Person. In einer Kurve auf der Kreisstraße zwischen Beuerfeld und Meeder verlor ein 23-Jähriger aus bislang unbekannter Ursache die Kontrolle über seinen Pkw, kam von der Fahrbahn ab und überschlug sich hierbei. Die Fahrt endet für den jungen Mann leichtverletzt im angrenzenden Straßengraben. Am Pkw entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Der hinzugerufene Rettungsdienst brachte den jungen Mann, der sich glücklicherweise nur leichte Verletzungen zu zog, ins Klinikum Coburg. Der Pkw musste aus dem Graben geborgen und anschließend abgeschleppt werden.
Die Coburger Polizei ermittelt nun gegen den Unfallfahrer.

 

 

Rödental - B4 - Mit einer Blutentnahme endete die Fahrt eines 32jährigen am Samstag in den frühen Morgenstunden. Am Samstag, gegen 03:30 Uhr hielten Beamte der Verkehrspolizei Coburg einen BMW-Fahrer zu einer Verkehrskontrolle an. Dieser befuhr die B4 zwischen den Ausfahrten Rödental und Haarbrücken. Während der Kontrolle fielen den Beamten drogentypische Auffälligkeiten auf. Ein Schnelltest vor Ort bestätigte den Verdacht. Der Pkw des Coburgers wurde daraufhin abgestellt und eine Blutentnahme im Klinikum Coburg durchgeführt. Weiterhin stellten die Beamten fest, dass der 32jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist.


Landkreis Kronach

Kronach - Ein aufmerksamer Autofahrer bemerkte am späten Freitagabend einen verdächtigen Lichtschein aus einer Lagerhalle des Betriebes für Mineralölverarbeitung in der Bamberger Straße. Um 23.30 Uhr setzte er den Notruf ab. Die alarmierten Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und Polizei lokalisierten den Brandort auf dem Fabrikgelände - es handelte sich um einen Gebäudeteil, der für die Lagerung von Lacken und Farbstoffen genutzt wird. Die Feuerwehr begann sofort mit den Löscharbeiten und brachte die Flammen schnell unter Kontrolle. Trotzdem musste für mehrere Stunden die angrenzende Bahnlinie sowie die B 85 gesperrt werden. Durch das Feuer wurden Teile des Daches in Mitleidenschaft gezogen. Es befanden sich keine Menschen auf dem Gelände, weshalb lediglich hoher Sachschaden zu beklagen ist. Dieser dürfte sich nach ersten Schätzungen auf einen niedrigen sechsstelligen Betrag belaufen. Angrenzende Verwaltung- und Wohngebäude waren nicht betroffen. Die Kriminalpolizei Coburg ermittelt zur noch unklaren Brandursache. Es ergaben sich bislang jedoch keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden.

 

Haßlach - Vermutlich ein Sattelzug oder ein Holztransporter der die B 85 von Stockheim in Richtung Kronach befuhr, touchierte am Freitagmorgen an der Ampelkreuzung in Haßlach beim Linksabbiegen die dort aufgestellte Ampel. Dadurch brach die Halterung eines Ampelgehäuses und es entstand Sachschaden in Höhe von rund 1000 Euro. Der Unfallverursacher setzte jedoch seine Fahrt fort. Hinweise bitte an die PI Kronach.

 

Schneckenlohe - Erneut haben es angebliche Mitarbeiter von Microsoft durch einen Telefonanruf geschafft, dass eine 41jährige Frau den Zugriff auf ihren Computer freigab. Angeblich sei bei Überprüfung festgestellt worden, dass emails der Frau gehackt wurden.
Schließlich musste sie mehrere Fragen beantworten, den Computer einschalten und verschiedene Nummern durchgeben, was sie auch bereitwillig tat. Einen Tag später stellte die Geschädigte fest, dass von ihrem Konto 9999 Euro abgebucht und auf ein Fremdkonto überwiesen wurden. Glücklicherweise konnte ihre Hausbank die getätigte Überweisung einfrieren, sodass wohl kein Schaden entstanden ist. In diesem Zusammenhang weist die Polizei erneut darauf hin, nicht auf Anrufe von angeblichen Microsoftmitarbeitern einzugehen sondern sofort aufzulegen.

 

Kronach -  Bei der Kontrolle eines 28jährigen Radfahrers stellten am Freitagnachmittag Beamte der PI Kronach in dessen mitgeführten Rucksack eine aufgezogene Einwegspritze sowie opiathaltige Schmerzmittel fest. In der Spritze befand sich jedoch nicht wie angegeben nur Wasser, sondern, wie ein Test auf der Dienststelle ergab, eine Amphetaminlösung. Da der Mann auch für die mitgeführten verschreibungspflichtigen Tabletten bislang nicht den Nachweis erbrachte, diese berechtigt zu besitzen, muss er sich nun strafrechtlich wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.

 

Kronach   Einigermaßen glimpflich verlief ein „Auffahrunfall“ auf einer Kronacher Sommerrodelbahn. Eine 23jährige Frau befuhr mit ihrem siebenjährigen Sohn die Rodelbahn, vergaß jedoch in der Auslaufzone den Schlitten abzubremsen und prallte mit großer Wucht auf den vor ihr fahrenden Schlitten, in dem ein siebenjähriger Schüler saß. Die nicht angeschnallte Frau wurde durch die Wucht des Aufpralls aus dem Schlitten geschleudert und kam schließlich neben der Bahn zum Liegen. Sie klagte anschließend über Schmerzen im Unterarm und wurde zur Überprüfung in die Frankenwaldklinik verbracht. Der siebenjährige vorausfahrende Junge verspürte Schmerzen in beiden Armen und im Rücken. Dieser kam mit dem Rettungsdienst in die Kinderklinik nach Coburg. Der siebenjährige Sohn der Unfallverursacherin hatte lediglich etwas Nasenbluten. An den beiden Schlitten entstand kein Sachschaden. Im Zuge der Unfallaufnahme wurde der Schlitten durch Beamte der PI Kronach überprüft und eine Probefahrt durchgeführt. Hierbei ergaben sich keine Hinweise auf technische Mängel. Die Unfallverursacherin muss sich jetzt wegen fahrlässiger Körperverletzung strafrechtlich verantworten.

 

Kronach -  Am Freitagnachmittag erkannte ein 41jähriger Kronacher sein vor zehn Tagen gestohlenes Fahrrad wieder. Es wurde von einem dreizehnjährigen Schüler gefahren. Dem Besitzer gelang es, den Jungen anzuhalten und die Polizei zu verständigen. Wie es sich dann im Verlaufe der Ermittlungen herausstellte, hatte der Junge gleich zwei an einem Gitterzaun angekettete Fahrräder gestohlen und mit nach Hause genommen. Die Räder hatten einen Wert von insgesamt rund 100 Euro. Beide Fahrräder konnten schließlich dem rechtmäßigen Eigentümer wieder übergeben werden.

 


Landkreis Lichtenfels

Lichtenfels - Gegen 22.30 Uhr geriet ein Schuppen im Lichtenfelser Stadtteil Mistelfeld in Vollbrand. Auch hier war der schnelle Notruf eines Zeugen die Grundlage, dass die Feuerwehr zügig den Brand bekämpfen konnte. Nach ersten Erkenntnissen entfachte das Feuer in einem Schuppen in der Leo-Veth-Straße. Direkt daneben befanden sich ein abgestellter Traktor samt Anhänger sowie eine größere Scheune. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr, in der Spitze rund 100 Männer und Frauen, brachten gegen 23.15 Uhr den Brand unter Kontrolle und verhinderten ein Übergreifen der Flammen. Trotzdem entstanden durch die große Hitzeeinwirkung Schäden am Traktor sowie an der Fassade der benachbarten Scheune. Dieser beläuft sich auf mehrere zehntausend Euro. Verletzt wurde niemand. Nun ermittelt die Kriminalpolizei Coburg zur Brandursache. Es ergaben sich bislang jedoch keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden.

 

Landkreis Lichtenfels - Am Samstagmorgen, gegen 03:45 Uhr, ging bei der Polizeiinspektion Lichtenfels die Mitteilung ein, dass im südlichen Landkreis zwei Personen auf der Straße liegen würden. Kurz darauf konnten die Polizeibeamten tatsächlich ein schlafendes Pärchen, mitten auf der Fahrbahn, antreffen. Nach einigen Versuchen konnten die beiden alkoholisierten Personen geweckt werden und ihren nur 20 m langen Heimweg antreten.

 

Lichtenfels  Im Laufe des Freitags gingen bei der Polizei in Lichtenfels und der Einsatzzentrale in Bayreuth vermehrt Mitteilungen über den sogenannten Enkeltrickbetrug ein. Hauptsächlich ältere, im Telefonverzeichnis eingetragene, Bürger erhielten Anrufe von einer Person, welche sich als Enkel oder Enkelin ausgab. Den Gesprächsteilnehmern wurde von einem schweren Verkehrsunfall berichtet, bei dem es Tote und Verletzte gab. Anschließend kam es zu Geldforderungen durch einen angeblichen Polizeibeamten. Durch das Bezahlen soll dem vermeintlichen Unfallverursacher ein Aufenthalt im „Gefängnis“ erspart bleiben. Glücklicherweise durchschauten fast alle Angerufenen den Trick und legten auf, ohne auf die Forderungen der Betrüger einzugehen.

 

Landkreis Lichtenfels - Im östlichen Landkreis kam es innerorts beim Befahren einer 90° Kurve zum Zusammenstoß zweier Pkw. Eine 18jährige Fahranfängerin befuhr die Kurve im weiten Bogen und geriet so in den Gegenverkehr. Die Entgegenkommende Fahrerin konnte den Unfall nicht verhindern und beide Fahrzeuge stießen frontal zusammen. Durch den Aufprall verletzte sich eine Fahrerin leicht am Knie. Aufgrund der starken Beschädigungen und der geöffneten Airbags mussten die Fahrzeuge abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 15000 EUR.


Landkreis Hildburghausen

Es ist noch keine Meldung eingegangen.


Landkreis Sonneberg

Es ist noch keine Meldung eingegangen.


Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.