Polizeibericht für Sonntag, den 08.01.2022

Stadt und Landkreis Coburg

Coburg - Am 08.01. gegen 04:00 Uhr wurde in der Allee in Coburg ein Pkw-Fahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Aus dem Innenraum des Pkw konnte deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Bei einer anschließenden Überprüfung wurde bei dem Fahrzeugführer ein Wert von genau einem Promille festgestellt. Dem Verkehrsteilnehmer wurde die Weiterfahrt untersagt. Weiterhin erwartet ihn nun eine Bußgeldanzeige, sowie ein 1 monatiges Fahrverbot.

 

Neustadt - Eine Polizeistreife kontrollierte am Samstagnachmittag in der Austraße einen 36-Jährigen Autofahrer aus Coburg. Dieser zeigte eine ausländische Bescheinigung vor, welche ihn zum Führen seines Kraftfahrzeugs berechtigen sollte. Nach eingehender Prüfung des Dokuments wurde allerdings festgestellt, dass es sich nicht um einen Führerschein im klassischen Sinne handelte, sondern nur um die Bescheinigung über die Teilnahme an einer Verkehrsschulung. Weiterhin konnten die Beamten Alkoholgeruch feststellen. Ein Alkoholvortest bestätigte den Verdacht und ergab einen Wert von 0,7 Promille. Den Mann wird sich daher in einem Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Alkoholeinfluss verantworten müssen.

 

Neustadt - Ein Mitarbeiter eines Supermarkts im Mühlweg beobachtete am Samstagvormittag einen 68-jährigen Mann aus dem Landkreis Sonneberg, als dieser diverse Nahrungsmittel und andere Waren in seine Taschen steckte. An der Kasse hielt er diese weiter verborgen. Als der Mann den Markt verlassen wollte, wurde er angesprochen und gab sein Diebesgut reumütig heraus. Ihn erwartet eine Strafanzeige wegen Ladendiebstahls.


Landkreis Kronach

Kronach - Ein bislang unbekannter Täter beschädigte im Tatzeitraum vom 05.01.2023 18:00 Uhr bis zum Samstagmorgen, den 07.01.2023 auf perfide Art und Weise ein geparktes Fahrzeug im Stadtgebiet in Kronach. Die Geschädigte stellte ihr Fahrzeug am Donnerstagabend berechtigt auf einem Parkplatz, zwischen dem katholischen Pfarramt und der katholischen Kirche St. Johannes der Täufer, am Melchior-Otto-Platz ab. Als sie am Samstagmorgen zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, musste sie feststellen, dass ihre Motorhaube stark beschädigt war.
Ein bislang unbekannter Täter benetzte im genannten Tatzeitraum die Motorhaube sowie die beiden vorderen Kotflügel des geparkten Fahrzeuges mit einer chlorhaltigen Substanz, sodass diese den Lack erheblich beschädigte. Der entstandene Schaden wird auf etwa 4.000 Euro geschätzt. Die Polizeiinspektion Kronach bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung und nimmt sachdienliche Hinweise unter der Rufnummer 09261/5030 entgegen.

 

Kronach - Eine Verkehrsunfallflucht vom 04.01.2023 mit einem geschätzten Fremdschaden von 3.000 Euro, bei welcher ein größeres Verkehrsschild erheblich beschädigt wurde, konnte nach dem erfolgten Presseaufruf geklärt werden.
Der Unfallverursacher selbst meldete sich hieraufhin am Sonntagmorgen bei der Polizeiinspektion Kronach und räumte die Tat ein.
Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, bei welcher sich sein Geständnis jedoch vermutlich strafmildernd auswirken wird.

 

Landkreis Kronach - Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Kronach stellte am Samstagabend, den 07.01.2022, bei einer Verkehrskontrolle bei einem 31-jährigen Mercedesfahrer merklichen Alkoholgeruch fest.
Der nachfolgende Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht, sodass den Fahrer nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren erwartet und er für einen Monat auf seinen Führerschein verzichten muss.

 


Landkreis Lichtenfels

 

Lichtenfels - Am Samstagabend kam es auf der St 2203 zwischen Klosterlangheim und Roth zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Lkw. Die beiden „Brummis“ stießen im Begegnungsverkehr mit den Spiegeln zusammen, wobei bei einem Sattelzug die Fahrerscheibe zerbarst und ein Splitterfeld von 400 m hinterließ. Es entstand Sachschaden von insgesamt 1500 Euro. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können unter Tel: 09571/9520-0.

 

Lichtenfels -Unbekannte haben in der Nacht von Freitag auf Samstag das Transformatorenhaus in der Kreuzbühlstraße mit blauer und schwarzer Farbe besprüht. Der Schaden wird auf ca. 1000 Euro geschätzt. Die Polizei bittet auch hier um Hinweise von Zeugen.

 

Hochstadt - Am späten Freitagabend kollidierte der Pkw einer jungen Frau mit einem die Kreisstraße 4 kreuzenden Reh. Das Reh war zunächst nicht auffindbar und die Fahrerin erkannte an ihrem Pkw in der Nacht auch keinen Schaden. Am darauffolgenden Tag wurde dennoch ein nicht unerheblicher Schaden an der Front des Fahrzeuges festgestellt, was darauf schließen ließ, dass das Tier bei dem Zusammenstoß auch verletzt worden sein muss. Von Seiten der Polizei wurde ein Jagdberechtigter zur Nachsuche nach dem Wild verständigt. Gegen die Unfallfahrerin wurde ein Ordnungswidrigkeiten nach dem Bayerischen Jagdgesetz eingeleitet, weil sie erst verspätet notwendige Verständigungen durchführte. Die Polizei bittet um sofortige Mitteilung bei Unfällen mit Wild, insbesondere Schalenwild, da es in oftmals notwendig ist, dass verletzte Tiere von ihrem Leid erlöst werden müssen.

 


Landkreis Hildburghausen

Hildburghausen - Am 06.01.2023 gegen 23:00 Uhr schlugen bisher unbekannte Täter eine Scheibe in Heldburg am Schuhmarkt ein und entwendeten einen ca. 50cm großen Stoffschneemann, welcher als Dekoration für den lebendigen Adventskalender diente.


Landkreis Sonneberg

Sonneberg - Unter dem Einfluss von Cannabis führte ein 24-Jähriger in der Köppelsdorfer Straße in Sonneberg ein Kraftfahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr. Eine Blutentnahme wurde daher durchgeführt. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit, ein hohes Bußgeld und ein Fahrverbot.

 

Sonneberg - Rücksichtslose Menschen hinterließen ihre Papiertüten eines Schnellrestaurants mit Essensresten auf der Fahrbahn. Ein Fuchs wurde hierdurch angelockt und bediente sich daran. Der auf der Straße befindliche Fuchs wurde durch einen PKW erfasst und tödlich verletzt. Das illegale Entsorgen von Müll stellt an sich schon eine Ordnungswidrigkeit nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz dar und kann, wie beschrieben, unter anderem zu Wildunfällen führen. Denken Sie bitte an unsere Umwelt, Ihre Mitmenschen und auch an die Tiere.

 

Zum wiederholten Male kam es zu Betrugshandlungen über WhatsApp. Über diese Masche wurde bereits mehrfach berichtet. Hierbei geben sich die Täter als Kinder der Geschädigten aus, die angeblich eine neue Handynummer hätten. Im Laufe des Chats bitten die "Kinder" um Geld, um Rechnungen zu begleichen, da bei diesen das Online-Banking nicht funktioniere. Die Polizei bittet Sie darum, nicht arglos zu sein und leichtfertig Überweisungen zu tätigen. Prüfen Sie bitte in jedem Fall sorgfältig, ob es sich dabei um einen Verwandten handelt und die zu tätigenden Überweisungen in Ihrem Sinne sind. Oft werden ausländische Zielkonten verwendet. Man erkennt diese an der Länderkennung der ersten beiden Buchstaben. Spätestens hier sollten Sie sorgfältig prüfen und den Kontakt gegebenfalls abbrechen.


Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.