Polizeibericht für Sonntag, den 17.07.2022

Stadt und Landkreis Coburg

Ebensfeld/A73 - Glücklicherweise ohne Unfall endete die Falschfahrt einer älteren Dame am Samstagvormittag auf der Autobahn 73 zwischen Ebensfeld und Bad Staffelstein.
Kurz vor zehn Uhr erhielt die Einsatzzentrale der Polizei über einen Zeitraum von mehreren Minuten insgesamt fast 30 Mitteilungen über ein Fahrzeug, welches auf der Südfahrbahn der Autobahn falsch in Richtung Bad Staffelstein fahren solle. Laut Angaben der Zeugen handelte es sich beim Fahrzeug um einen blauen Pkw, welcher auf dem linken Fahrstreifen entgegen der Fahrtrichtung fuhr. Mehrere Streifenwägen der umliegenden Polizeidienststellen fuhren die Einsatzörtlichkeit an und bremsten den in Richtung Süden fahrenden Verkehr ab. Zudem wurden Fahndungsmaßnahmen eingeleitet. Zusätzlich hatte ein in Freizeit befindlicher Polizeibeamter die Geisterfahrt von der Nordfahrbahn aus beobachten können. Er war mit seinem Pkw auf der richtigen Seite der Autobahn nach Bad Staffelstein unterwegs. Nachdem er die Geisterfahrt bemerkt hatte, blieb er mit seinem Pkw auf gleicher Höhe mit dem falsch fahrenden Fahrzeug und gab der Einsatzzentrale kontinuierlich Standortmitteilungen durch. Als die Geisterfahrerin bei Bad Staffelstein von der Autobahn abfuhr, verließ er ebenfalls die Autobahn und konnte das Fahrzeug, einen blauen VW Golf Plus, kurz darauf am Marktplatz stoppen. Wie die aufnehmenden Beamten der Verkehrspolizei feststellten, handelte es sich bei der Fahrzeugführerin um eine 83-jährige Dame aus dem Landkreis Haßberge. Diese hatte sich laut eigenen Angaben auf dem Weg nach Vierzehnheiligen verfahren und war deshalb an der Anschlussstelle Ebensfeld falsch in die Autobahn eingefahren. Aus Überforderung war sie dann über eine Strecke von fast sieben Kilometern als Geisterfahrerin unterwegs, bevor sie an der Ausfahrt Bad Staffelstein wieder von der A73 abfuhr. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft stellten die Beamten den Führerschein der Seniorin sicher und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ein. Nach der Anzeigenaufnahme wurde sie in die Obhut ihres Sohnes übergeben.

Zeugen der Geisterfahrt, die möglicherweise dem blauen VW Golf der Dame sogar ausweichen mussten, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei in Coburg in Verbindung zu setzen.

 

Creidlitz - Die Beamten der Polizeiinspektion Coburg staunten am Samstagmorgen nicht schlecht, als sie während der Streifenfahrt durch Creidlitz eine frei umherlaufende Kuh am Straßenrand erblickten. Es waren bereits mehrere Personen damit beschäftigt, die Kuh wieder einzufangen. Die Creidlitzer Straße wurde daraufhin durch die Polizeibeamten gesperrt, um eine Gefährdung von Verkehrsteilnehmern und der bemühten Rinderfänger auszuschließen.
Im Florianweg verirrte sich die Kuh in die Speisekammer eines dortigen Anwesens und verweilte dort, bis sie schließlich in eine gegenüberliegende Garage flüchtete. Mit Hilfe von Viehgittern konnte man die Kuh dort festsetzen, bis sie in einen herangeschafften Viehanhänger hineingetrieben werden konnte. Die Kuh ist anschließend wieder wohlbehalten von ihrem Landwirt in ihre Stallung verbracht worden.

Ebersdorf bei Coburg - Ein aufmerksamer Zeuge bewahrte eine Rentnerin aus Grub am Forst vor hohen Reparaturkosten. Die Rentnerin hatte am Samstagabend ihren Pkw auf dem Kundenparkplatz vor einem Supermarkt am Frankenring abgestellt. Als sie nach ihrem Einkauf an ihr Fahrzeug zurückkam, wies sie der Zeuge auf einen Schaden an ihrem Mitsubishi hin.
Dieser Schaden wurde durch eine 46 jährige Verkehrsteilnehmerin verursacht, als diese beim Rückwärtsausparken gegen den Pkw der Rentnerin stieß. Die Unfallverursacherin stieg aus ihrem Fiat aus, begutachtete die Schäden und fuhr anschließend davon, ohne sich um die Regulierung des verursachten Schadens in Höhe von geschätzten 2000 Euro zu kümmern. Anhand der Angaben des achtsamen Zeugen konnte die Verursacherin schnell ausfindig gemacht werden.
Ein Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort wurde durch die Beamten der Polizeiinspektion Coburg eingeleitet.


Landkreis Kronach

Kronach - Während seines Einkaufs in einem Baumarkt im Kehläcker wurde der auf dem dazugehörigen Parkplatz abgestellte Pkw Seat Cupra eines 40jährigen Kronachers am Samstag in der Mittagszeit angefahren. Der Verursacher entfernte sich unerlaubt. An dem Cupra entstand im Heckbereich Sachschaden in Höhe von ca. 2500 Euro. Hinweise bitte an die PI Kronach.

 

Kronach - Recht spektakulär verlief am späten Samstagnachmittag ein Verkehrsunfall bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde. Ein 80jähriger Landkreisbewohner befuhr mit seinem VW Polo die B 173 Richtung Hof. Kurz vor Ruppen kam er aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei überfuhr er zunächst einen Leitposten und anschließend die dortige Leitplankenabsenkung. Ohne großen Geschwindigkeitsverlust überquerte das Fahrzeug den parallel verlaufenden Radweg und fällte einen frisch gepflanzten Jungbaum, bevor es schließlich an der Böschung eines Einkaufsmarktes völlig beschädigt stehen blieb.
Der Fahrer blieb unverletzt. Allerdings entstand Gesamtsachschaden in Höhe von knapp 8000 Euro.

 

Gundelsdorf - Am Samstagabend rückten Beamte der PI Kronach zu einem Nachbarschaftsstreit nach Gundelsdorf aus. Als die Streife eintraf war zwar alles ruhig, jedoch stellten sie einen stark beschädigten Pkw vor dem Anwesen fest. Die Auslöserin der Streitigkeit war kurz zuvor mit ihrem Nissan Qashqai angekommen. Während der Inaugenscheinnahme des Nissans kam die 55jährige Halterin hinzu. Sie verhielt sich sogleich äußerst unkooperativ, schrie herum und wurde fortlaufend renitenter, sodass sie noch vor Ort gefesselt werden musste. Der Grund für ihr Verhalten wurde jedoch schnell gefunden. Ein Test am Alkomaten lieferte ein Ergebnis von rund 2,5 Promille. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft musste die Frau im Anschluss ein Blutentnahme und die Sicherstellung ihres Führerscheines über sich ergehen lassen.
Da sie sich auch im Klinikum nicht beruhigte musste sie anschließend die Nacht in einer Arrestzelle der PI Kronach verbringen.
Wo sich die 55jährige die Schäden an ihrem Pkw zugezogen hat ist bislang nicht bekannt. Hinweise hierzu bitte an die PI Kronach.


Landkreis Lichtenfels

Kösten - Aus bislang unbekannter Ursache ereignete sich am frühen Samstagmorgen beim Kreisel der Kreisstraße bei Kösten ein Verkehrsunfall. Ein 42-Jähriger fuhr mit seinem Lkw in Fahrtrichtung Lichtenfels nahezu kerzengerade und ungebremst über die Verkehrsinsel. Der Fahrer geriet dann mit seinem Lkw nach dem Kreisel hinter die dort beginnende Leitplanke. Um nicht in den Main zu geraten, lenkte er in Richtung Fahrbahn und durchbrach von hinten die Leitplanke. Anschließend kam er zum Stehen.
Bei der Unfallaufnahme klagte der 42-Jährige über Schmerzen und stand merklich unter Schock, weshalb er durch den Rettungsdienst ins Klinikum Lichtenfels verbracht wurde. Dort wurde unter anderem eine Handgelenksfraktur sowie die Fraktur eines Lendenwirbels festgestellt. Am Lkw entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von circa 25.000 Euro, der Sachschaden an der Verkehrsinsel und an der Leitplanke für den Landkreis Lichtenfels beträgt etwa 5.000 Euro.

 

Lichtenfels - Mitarbeiter einer Tankstelle meldeten der Polizei am Samstagmorgen, gegen 05:45 Uhr, dass zwei junge Männer eine Vodkaflasche und vier Dosen Energydrinks aus dem Verkaufsraum nahmen und anschließend die Tankstelle verließen, ohne zu bezahlen. Durch eine Mitarbeiterin wurden der 19-jährige und der 23-jährige Mann, welche beide in Michelau i.Ofr. wohnhaft sind, zurück zur Tankstelle gerufen. Der Aufforderung kamen die Männer auch nach und gaben die Waren zurück. Danach kam es zum Streit und die Männer weigerten sich, die Tankstelle zu verlassen.
Durch die eingesetzten Polizeibeamten wurde den Männern ein Platzverweis ausgesprochen. Bei dessen Durchsetzung leistete der 23-Jährige Widerstand und griff die Polizeibeamten an. Unter anderem trat der 23-Jährige einen Polizisten. Durch die Widerstandshandlung zogen sich zwei Polizisten Schürfwunden an Händen und Knien zu. Des Weiteren beleidigte der junge Mann die Polizisten und drohte ihnen damit, dass er sie umbringen wird.
Im Anschluss an seine Widerstandshandlung wurde er in Gewahrsam genommen. Da der 23-Jährige mit knapp 1 Promille auch nicht unerheblich alkoholisiert war, wurde bei ihm in der Dienststelle durch einen herbeigerufenen Arzt zudem eine Blutentnahme durchgeführt.
Auf den 23-Jährigen und dessen 19-jährigen Begleiter kommen nun Strafanzeigen zu.

Lichtenfels - Am frühen Sonntagmorgen fiel einer Polizeistreife in der Coburger Straße ein Jugendlicher auf, welcher ein Halteverbotsschild mit sich herumtrug. Dieses hatte er kurz zuvor entwendet. Da der 17-Jährige mit über 1,5 Promille auch erheblich alkoholisiert war, musste er, nachdem er das Verkehrszeichen zurückgebracht hatte, von seiner Mutter abgeholt werden. Dieser Blödsinn brachte dem Jugendlichen eine Strafanzeige wegen Diebstahl ein.

 

Lichtenfels - Im Zeitraum von circa 19:10 Uhr bis 21:10 Uhr wurde am Samstag in der Schützenstraße ein hochwertiges, graues Mountainbike der Marke Cube entwendet. Dieses war an einem Baum angekettet. Der Entwendungsschaden wird vom Besitzer, welcher das Fahrrad seinem 13-jährigen Sohn geliehen hatte, damit dieser zum Schützenfest fahren konnte, auf knapp 2.000 Euro beziffert. Sachdienliche Hinweise zum Diebstahl erbittet die Polizeiinspektion Lichtenfels unter der Telefonnummer 09571/9520-0.

Bad Staffelstein - Ein Verkehrsunfall, in welchen zwei Radafahrer involviert waren, ereignete sich am Samstagabend zwischen Uetzing und Stublang. Die beiden Fahrradfahrer fuhren ein kurzes Stück auf gleicher Höhe und verhakten sich hierbei mit den Lenkern. Aufgrund dessen stürzten beide, schwerer verletzt wurde glücklicherweise niemand. Da einer der beiden Unfallbeteiligten mit 1,5 Promille erheblich alkoholisiert war, musste dieser im Anschluss eine Blutentnahme im Klinikum über sich ergehen lassen und muss sich nun strafrechtlich verantworten.

 

A73 / Bad Staffelstein - Am 17.07.2022, gegen 17.00 Uhr, erreichten die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberfrankens sowie die Integrierte Leitstelle Coburg mehrere Notrufe, da es auf der A73 in südliche Richtung im Bereich der Anschlussstelle Lichtenfels zum Brand einer Grünfläche kam.

Auf ca. 100m² brannten Wiese und Büsche, welche die Hauptfahrbahn der A73 vom Abfahrtsast der Anschlussstelle Lichtenfels in Richtung B173 trennen. Für die Dauer der Löscharbeiten musste der Abfahrtsast, sowie der rechte Fahrstreifen gesperrt werden. Aufgrund der langanhaltenden Trockenheit war vermutlich eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe brandursächlich. Ein Verursacher konnte jedoch nicht festgestellt werden.

 

Altenkunstadt - Zu einem Verkehrsunfall mit Blechschaden kam es am Samstagnachmittag in Altenkunstadt. Ein 59-jähriger Altenkunstadter übersah, als er mit seinem VW Tiguan von der Straße „Mainbrücke“ nach links in eine Grundstückseinfahrt abbiegen wollte, einen entgegenkommenden 37-jährigen Weismainer in dessen VW Golf. Beim Zusammenstoß wurde niemand verletzt, die Fahrzeuge jedoch nicht unerheblich beschädigt, sodass sich der Gesamtschaden ersten Schätzungen zufolge auf circa 8.000 beläuft.

 

Lichtenfels - Zwischen Freitag, 23:00 Uhr, und Samstag, 11:00 Uhr, hatte eine 68-Jährige ihren BMW im Wiesenweg geparkt. In diesem Zeitraum wurde der linke Spiegel vermutlich abgerissen oder abgeschlagen. Zeugen der Sachbeschädigung werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09571/9520-0 mit der Polizeiinspektion Lichtenfels in Verbindung zu setzen.

 


Landkreis Hildburghausen

Hildburghausen - In der Nacht zum Sonntag gegen 01:30 Uhr ereignete sich auf der Landesstraße 1134 zwischen Hildburghausen und Schleusingen ein schwerer Motorradunfall. Hierbei kam ein 22-jähriger Kradfahrer in einer Rechtskurve mit seiner 175 PS-starken Maschine nach links von der Fahrbahn ab. Der Fahrer wurde von vorbeifahrende Verkehrsteilnemern schwerverletzt am Fahrbahnrand aufgefunden. Das Motorrad wurde noch zirka 60 Meter in den Wald geschleudert. Die Ermitllungen zur genauen Unfallursache dauern gegenwärtig noch an. Der 22-jährige Mann wurde durch die Rettungskräfte schwerstverletzt ins Klinikum Suhl verbracht. Nach jetzigem Ermittlungsstand ist der Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und zudem war das Krad seit über einem Jahr außer Betrieb gesetzt.


Landkreis Sonneberg

Sonneberg - Auf der kurvenreiche Landstraße zwischen Jagdshof (Thüringen) und Schauberg (Bayern) ereignete sich am Samstag gegen 15:20 Uhr ein Verkehrsunfall mit verletztem Kradfahrer. Beim Befahren einer Kurve stürzte er mit seiner Maschine und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Der Mann musste mit dem Rettungshubschrauber in ein Klinikum verbracht werden. Ebenfalls auf dieser Straße verunglückte am Sonntag gegen 10:30 Uhr ein weiterer Kradfahrer und wurde durch den Rettungsdienst mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus Sonneberg verbracht. Die Straße musste für die Unfallaufnahmen und Versorgung der Verletzten jeweils voll gesperrt werden.

Bei der Straße handelt es sich um eine beliebte Ausflugs- und Fahrstrecke vor allem für Motorradfahrer. Immer wieder kommt es dort zu teilweise schweren Kradunfällen zumeist durch Fahrfehler, überhöhter Geschwindigkeit sowie falscher Fahrbahnnutzung. Trotz intensiver Verkehrsüberwachung bleibt die Strecke vor allem in der sogenannten "Bikerszene" beliebter Manget.


Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.