Polizeibericht für Sonntag, 11.4.2021

Stadt und Landkreis Coburg

Coburg - Am Samstag, gegen 10 Uhr, kam es am Plattenäcker zu einem Verkehrsunfall. Eine 22-Jährige Postbotin fuhr rückwärts mit ihrem Dienstfahrzeug in die dortige Zufahrt. Leider übersah sie dabei eine 52-jährige Frau, die sich zur selben Zeit draußen vor ihrem Wohnanwesen aufhielt. Durch den Zusammenstoß wurde die Frau zu Boden geschleudert. Sie zog sich leichte Verletzungen zu. Eine Behandlung im Klinikum war aber zum Glück nicht notwendig.

 

Coburg -  Am Freitag gegen 09 Uhr sperrte der Messner die Moritzkirche auf. Dabei stellte er fest, dass ein unbekannter Täter insgesamt 100 Kerzen unberechtigt am Docht anbrannte. Hierdurch wurden sie unbrauchbar gemacht. Der Sachschaden beträgt ca. 100,- €. Alle sachdienlichen Zeugenhinweise nimmt die Polizeiinspektion Coburg unter der Telefonnummer 09561 / 645 - 0 entgegen.


Landkreis Kronach

Rothenkirchen -  Weil er ohne zu schauen und zu blinken und noch dazu mit unverminderter Geschwindigkeit auf die vorfahrtsberechtigte Straße unmittelbar vor der Polizeistreife einbog, unterzogen die Beamten der PI Ludwigsstadt einen Skoda-Fahrer am Donnerstagabend einer Verkehrskontrolle. Da er sich während der Überprüfung stellenweise nur sehr verwaschen artikulieren konnte, führten die Ordnungshüter einen Alkotest bei dem Mann durch. Der ausgegebene Wert von beinahe 1,2 Promille sorgte schließlich für Aufklärung. Ein paar Bier nach der Arbeit, erklärte er auf Nachfrage. Die Beamten leiteten schließlich ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr ein. Die Durchführung einer Blutprobenentnahme im Krankenhaus und die Sicherstellung des Führerscheins waren dabei obligatorisch.

 

Ludwigsstadt -  Im Zeitraum vom 01.04. bis 09.04. schlug bislang unbekannter Täter bei einer privaten Fischerhütte in Verlängerung der Kehlbacher Straße die Scheibenverglasung eines Fensters ein. Der entstandene Sachschaden beläuft sich dabei auf ca. 100 Euro. Ein Eindringen in die Hütte selbst hat augenscheinlich nicht stattgefunden. Die Polizei in Ludwigsstadt nahm die Ermittlungen auf. Hinweise werden unter Tel. 09263/975020 erbeten.

 

Hirschfeld -  Am Samstagabend rückten Feuerwehr und Polizei nach ihrer Alarmierung zu einem Kleinbrand ins „Himmelreich“ aus. Ein bislang Unbekannter hatte unweit der dortigen Photovoltaikanlage offenbar Asche unsachgemäß auf einer Wiese entsorgt. Hierdurch entzündeten sich Biomaterial und abgelagerte Hackschnitzel. Dem raschen Eingreifen ist es zu verdanken, dass nicht Schlimmeres passierte. Hinweise zu dem Vorfall erbittet die Polizei in Ludwigsstadt unter Tel. 09263/975020.


Landkreis Lichtenfels

Lichtenfels - Mehrere hundert Bürger protestierten am Sonntagnachmittag auf dem Schützenplatz in Lichtenfels unter dem Motto “Für ein Leben in Frieden, Freiheit, Demokratie gegen politische Willkür“ gegen die bestehenden Corona-Maßnahmen. Rund 300 Personen waren dem Aufruf eines Lichtenfelsers gefolgt und schlossen sich um 15 Uhr der ortsfesten Versammlung auf dem Schützenplatz an. Die Demonstration verlief friedlich und die Teilnehmer hielten sich nahezu geschlossen an die Vorschriften, insbesondere im Hinblick auf die Maskenpflicht. Gegen eine Person leiteten die Beamten eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Infektionsschutzgesetzt ein, nachdem die Maskenpflicht auf dem Schützenplatz, außerhalb der Versammlung, nicht eingehalten worden war. Ebenso wurden neun weitere Platzverweise in diesem Zusammenhang ausgesprochen. Außerdem ermittelt die Polizei Lichtenfels gegen einen der Ordner wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Seine Ordnereigenschaft erkannte man ihm ab und er wurde von der Versammlung ausgeschlossen. Gegen 17 Uhr erklärte der Veranstaltungsleiter die Versammlung für beendet.

 

Lichtenfels - Freitagnacht kontrollierten Beamte der Polizeiinspektion Lichtenfels im Wiesenweg eine fünfköpfige Personengruppe, die sich dort im Bereich des Flussbades zusammengefunden hatte, um Alkohol zu konsumieren. Da die Personen aus mehreren Hausständen stammten, die gesetzlichen Mindestabständige nicht einhielten und allesamt keinerlei Mund-und Nasenbedeckung trugen, erwartet sie nun eine Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz.


Landkreis Hildburghausen

Suhl / Eisfeld  - In der Zeit vom 09.04.2021, 19:30 Uhr bis zum 10.04.2021, 09:15 Uhr entwendeten der oder die unbekannten Täter beide amtliche Kennzeichen eines Pkw VW T-ROC. Das Fahrzeug war zur Tatzeit in Eisfeld (Seerasen) abgestellt.

 

Hildburghausen - Seit dem 10.04.2021 um 23:40 Uhr wird der 58-jährige Franz Bodo Kettner aus einem Pflegeheim in Hildburghausen vermisst. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der Vermisste letztmalig im Freigelände der Einrichtung gesehen. Seither ist er unbekannten Aufenthaltes. Herr Kettner wird wie folgt beschrieben:

- 180 cm groß
- schlanke Figur
- etwa 73 kg schwer
- sehr lichtes Haar mit hohem Haaransatz
Herr Kettner ist mit einer dicken, blauen Jacke und einer hellen Hose bekleidet. Die Suchmaßnahmen im Bereich Hildburghausen und im bisherigen Wohnumfeld blieben erfolglos. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Hildburghausen.


Landkreis Sonneberg

Neuhaus-Schierschnitz - Am 09.04.2021 kam es für die Beamten der PI Sonneberg zu einem besonderen Einsatz. Anwohner aus Neuhaus-Schierschnitz fanden ein Reh, welches eine Böschung nicht hinaufkam. Das Reh schien äußerlich unverletzt, machte jedoch einen benommenen Eindruck. Ob es in einem Wildunfall verwickelt war, blieb unklar. Der hinzugerufene Jagdpächter sah ebenfalls von einer Noterlösung ab, sodass das Reh einer privaten Pflegestelle übergeben und tierärztlich untersucht werden konnte. Zwischenzeitlich ist jedoch von einer Beteiligung an einem Wildunfall auszugehen. Oftmals werden verletzte Tiere nach einem Unfall liegen- und ihrem Schicksal überlassen, wenn am Fahrzeug kein Schaden zu erkennen ist. Es ist jedoch unerlässlich die Polizei oder den zuständigen Jagdpächter zu informieren, welche geeignete Maßnahmen ergreifen. Wer dies nicht tut begeht eine Ordnungswirdrigkeit, welche dem verantwortlichen Fahrzeugführer bis zu 5000 Euro kosten kann - und das übersteigt schnell den erlittenen Fahrzeugschaden.


Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.