Polizeibericht für Montag, den 17.05.21

Stadt und Landkreis Coburg

A73 - Seit knapp 2 Wochen gilt im Bereich der Autobahnanschlussstelle Coburg in Richtung Stadtautobahn (B4) eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h. Die Geschwindigkeit wird auf der A 73 in Richtung Suhl, ab der Anschlussstelle Neustadt b. Cbg. im Bereich der sogenannten Nebenfahrbahn (direkte Verbindung zwischen den beiden Anschlussstellen) in regelmäßigen Abständen von 100 km/h, auf 80 km/h und 60 km/h herabgesetzt. Der Grund für die Herabsetzung der Höchstgeschwindigkeit war eine auffällige Häufung von Unfällen im Zeitraum von 2016 bis Mitte 2020. Hier ereigneten sich im Kurvenbereich der Anschlussstelle 31 Verkehrsunfälle. Als Ursache kommt überproportional nicht angepasste Geschwindigkeit, insbesondere bei Nässe und Glätte, in Betracht. Deshalb wurde durch die Unfallkommission, bestehend aus Autobahn GmbH, Polizeipräsidium Oberfranken und der Verkehrspolizei Coburg, entschieden, zunächst die Griffigkeit der Fahrbahnoberfläche zu verbessern und im zweiten Schritt die zulässige Höchstgeschwindigkeit zu reduzieren. Die Griffigkeit der Fahrbahnoberfläche wurde bereits im ersten Halbjahr 2020 durch eine Spezialfirma verbessert. Die Verkehrspolizei Coburg möchte in diesem Zusammenhang alle Verkehrsteilnehmer darauf hinweisen, dass nach einer ausreichenden Beobachtungsphase in diesem Bereich Geschwindigkeitsüberwachungsmaßnahmen stattfinden werden.

 

Coburg - Mehrere tausend Euro Sachschaden verursachten unbekannte Sprayer in der vergangenen Woche in Coburg. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Zeugenhinweise.

Am Sonntagvormittag bemerkte eine Passantin mehrere Graffitischmierereien im Hofgarten, am Ehrenmal des Coburger Convents. Unbekannte besprühten dieses großflächig mit schwarzer und silberner Farbe. Die Täter brachten, auch in unmittelbarer Nähe des Denkmals, linksmotivierte Zeichen und Texte an.

Neben dem Ehrenmal hatten es letzte Woche Unbekannte auch auf weitere Örtlichkeiten in der Coburger Innenstadt abgesehen. Im Zeitraum zwischen Freitag, 17 Uhr, und Samstagnachmittag brachten sie mit Schmierereien in den Straßen „Markt“, „Kirchhof“ und „Kirchgasse“ ihre linksmotivierte Meinung zum Ausdruck. Neben schwarzer und silberner Farbe, verwendeten die Täter hier auch die Farbe Pink.

Zeugen, die in der vergangenen Woche, von Freitag bis Sonntag, verdächtige Personen in der Coburger Innenstadt und im Hofgarten bemerkt haben, werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 an die Coburger Kriminalpolizei zu wenden.


Landkreis Kronach

Kronach - Am Sonntagnachmittag kontrollierte eine Streife der Polizei Kronach einen jungen Mann, der mit seinem BMW im Stadtteil Friesen unterwegs war. Das Fahrzeug war den Beamten aufgefallen, da das eingeschaltete Abblendlicht zu einer massiven Blendwirkung führte. Bei der  Kontrolle wurde festgestellt, dass im Fahrzeug Zubehörscheinwerfer mit unzulässigen LED-Leuchtmitteln verbaut waren. Durch den Einbau dieser Fahrzeugteile ist die Betriebserlaubnis des Pkw erloschen. Der Fahrer musste seinen Wagen vor Ort stehen lassen und wird mit einer Bußgeldanzeige rechnen müssen.

 

Kronach - Ein amtsbekannter Mann aus einem Kronacher Stadtteil wird sich wegen Zuwiderhandlung gegen das Straßenverkehrsgesetz und Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen. Der 37-Jährige war zum wiederholten Mal in eine Verkehrskontrolle geraten und zeigte hierbei drogentypische Auffälligkeiten. Gegenüber den Beamten räumte der Mann einen, kürzlich Drogen konsumiert zu haben. Ein durchgeführter Drogenschnelltest verlief positiv auf Amphetamin, Metamphetamin und THC. 

 

Kronach Gegen einen 39-jährigen Kronacher wird wegen eines Verstoßes nach dem Landesstraf- und Verordnungsgesetz ermittelt. Der Betroffene hatte Grillkohle vom Vorabend in die Restmülltonne gekippt. Da die Asche offensichtlich nicht vollständig erkaltet war, wurde die Mülltonne beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf etwa 50,- Euro. Der Schadensverursacher konnte den Schmorbrand eigenständig löschen. Hausmitbewohner waren nicht in Gefahr.

 

Kleintettau - Am Sonntag, kurz nach Mitternacht, wählte eine 85-jährige Rentnerin den Notruf. Eine ihr unbekannte männliche Person klopfte und klingelte seit ca. 30 Minuten an ihrer Haustür in der Chr.-Hammerschmidt-Straße. Die eingesetzte Streife traf vor Ort einen 49-jährigen Mann an, der offensichtlich erheblich dem Alkohol zugesprochen hatte. Da dieser kein Wort deutsch sprach und auch keine Ausweispapiere bei sich hatte, wurde eine polnisch sprechende Kollegin der Polizei Bayreuth telefonisch kontaktiert. Aber selbst ihr gelang es nur nach endlosen Telefonaten seine Adresse zu ermitteln. Der gute Mann konnte selbst seinen Namen nicht richtig angeben. Als nun die Adresse bekannt war brachte ihn die Streife zu seiner Lebensgefährtin. Der Grund für seinen Abweg dürfte neben dem Alkohol auch gewesen sein, dass sich die beiden erst seit kurzem in Deutschland befinden.

 

Steinbach am Wald - Kurz hintereinander ereigneten sich am Samstagabend zwei Wildunfälle. Gegen 21.20 Uhr erfasste ein Seat „Alhambra“ ein Reh auf der Kreisstraße 19 zwischen Kehlbach und Rennsteig. Der zweite Unfall passierte gegen 21.40 Uhr auf der Bundesstraße 85 zwischen der Abzweigung nach Hirschfeld und Förtschendorf. Bei beiden Zusammenstößen wurde ein Reh getötet. Der Sachschaden an den Fahrzeugen wird auf ca. 4.000 Euro geschätzt.

 


Landkreis Lichtenfels

Schney - Am Sonntag gegen 20:30 Uhr, kam es in der Friedrich-Ebert-Straße zu einer Streitigkeit zwischen drei jungen Personen. Laut Angaben der Beteiligten, ging es bei der örtlichen Streitigkeit, um eine nicht vor Ort anwesende Person. Nach mehreren wörtlichen Auseinandersetzungen untereinander, kam es anschließend zu handgreiflichen Ausschreitungen. Hierbei erlitten alle Beteiligten leichte Verletzungen und es kam zu Schäden an einem Ford Focus und einer Jalousie. Der insgesamt entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 600 Euro.

 

Bad Staffelstein - Am Mittwochmittag ereignete sich in der Nedensdorfer Straße eine Verkehrsunfallflucht. Ein bis jetzt unbekannter Fahrzeugführer beschädigte eine Sandsteinmauer. Der Eigentümer bemerkte lediglich einen lauten Knall. Der Schaden an der Mauer beläuft sich auf etwa 500 Euro. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeistation Bad Staffelstein in Verbindung zu setzen. Tel.: 09571/22230.


Landkreis Hildburghausen

Eishausen - Aus bislang ungeklärter Ursache kam es Sonntagnachmittag zu einer Rauchentwicklung im Bereich des Daches der Stallungen einer Agrargenossenschaft in Eishausen. Aus dem Qualm entwickelte ich ein Feuer, welches auf den gesamten Dachstuhl übergriff. Glücklicherweise wurde niemand verletzt und auch alle Kühe konnten unversehrt aus dem Stall gerettet werden. Ein Schaden von ca. 25.000 Euro entstand. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

 

Hildburghausen - Ein bis dato unbekannte Autofahrer beschädigte Samstagnachmittag einen Hyundai, der in der Clara-Zetkin-Straße in Hildburghausen geparkt war. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr der Verursacher davon. Zeugen beobachteten den Unfall und notierten sich das Kennzeichen. Die Beamten ermittelten einen 69-Jährigen als Verursacher und fertigten eine Anzeige wegen Verkehrsunfallflucht.

 

Eisfeld - Samstagmorgen stellte ein Zeuge eine starke Rauchentwicklung in einem Gartenbungalow in der Schleusinger Straße in Eisfeld fest. Er alarmierte die Feuerwehr und die Kameraden löschten den Schwelbrand, der sich im Bereich des Schornsteines befand. Verletzt wurde niemand, aber ein Schaden von ca. 5.000 Euro entstand. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.


Landkreis Sonneberg

Noch keine Meldungen eingegangen.


Hinweis: Die Informationen in der Rubrik "Polizeibericht" stammen von den jeweiligen Polizeidienststellen und wurden redaktionell nicht bearbeitet.