Weniger Menschen auf den Intensivstationen der REGIOMED-Kliniken

Immer weniger Menschen mit einer Corona-Infektion müssen stationär in den Regiomed- Kliniken behandelt werden. Wie Hauptgeschäftsführer Schmidtke bei einem Online-Pressegespräch des Klinikverbunds mitteilte, werden aktuell 30 Patienten auf den Normalstationen der Häuser behandelt, mit jeweils neun liegen die meisten in Coburg und Sonneberg. Zehn Corona-Infizierte befinden sich auf den Intensivstationen, allein fünf davon in Coburg (alles Stand Dienstag). In den Alten- und Pflegeheimen von Regiomed gibt es aktuell keinen einzigen corona-positiven Bewohner.